+
Das Buchcover von "Heloisa und Abaelard"

Mittelalter-Schriftsteller Horst ist tot

München - Der Schriftsteller Eberhard Horst ist tot. Der Autor starb am Mittwoch im Alter von 88 Jahren nach langer Krankheit in seinem Haus in Gröbenzell bei München.

Dies teilte sein Sohn der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag mit.

Der Autor brachte in spannenden und einfühlsamen Biografien das Mittelalter einem großen Publikum nahe.

Der letzte Erfolg des Autors war Anfang 2004 “Heloisa und Abaelard“, eine mittelalterliche Liebesgeschichte zwischen einem Philosophen und einer Äbtissin. Darin richtete Horst seinen Blick vor allem auf den Konflikt zwischen irdischer und göttlicher Liebe.

Exzellent recherchiert und spannend geschrieben - das zeichnete die Bücher Horsts aus. Nach ersten Erfolgen als Reiseautor erzielte der gebürtige Düsseldorfer 1975 mit der Biografie “Friedrich, der Staufer“ seinen Durchbruch und gelangte über Nacht zu Bestseller-Ruhm. Beflügelt durch die damalige große Stuttgarter Staufer-Ausstellung stieß das Werk über den letzten großen deutschen Kaiser des Mittelalters auf breites Interesse. Eine Erstauflage musste schon nach wenigen Wochen nachgedruckt werden, Ende 1980 waren 80 000 Exemplare der Original-Ausgabe verkauft.

Der Einklang von authentischer Mitteilung und einfühlsamem Erzählen prägte auch die folgenden Lebensbeschreibungen wie die über Julius Caesar (1980) oder Konstantin den Großen (1984). Vor einigen Jahren erschien Horsts Biografie der für ihre Heilkunde berühmten Benediktinerin Hildegard von Bingen. Er zeichnete das Porträt einer mutigen und faszinierenden Frau, die ihre modernen Ideale und Visionen gegen die Mächtigen ihrer Zeit verteidigte.

Horst wurde 1924 als Sohn eines Düsseldorfer Kaufmanns geboren. Das Abitur machte er 1947 in einem französischen Kriegsgefangenenlager, später studierte er Philosophie und Theologie sowie Germanistik und Theaterwissenschaften. Anfang der 1950er Jahre leitete Horst die Studiobühne der Universität München. Auch seinen Sohn Titus zog es später ans Theater. Seit 1956 war Horst als freier Schriftsteller und Literaturkritiker tätig, verfasste auch Hörspiele und Fernsehstücke und machte sich als Reiseautor einen Namen. Der mit dem Bundesverdienstkreuz und mehreren Literaturpreisen ausgezeichnete Autor war auch Mitglied des P.E.N.-Zentrums Deutschland sowie der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen
Ed Sheeran (26, „Galway Girl“) muss nach seinem Fahrradunfall etliche Auftritte absagen. „Ein Besuch bei meinem Arzt hat Brüche in meinem rechten Handgelenk und linken …
Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen
Gefeuerte Darsteller, Krach ums Geld: Wirbel um Roland-Kaiser-Musical
Deutschlands Schlagerstar Roland Kaiser selbst distanziert sich von dem Musical, das über ihn im Deutschen Theater in München aufgeführt werden soll. Es gibt Krach - und …
Gefeuerte Darsteller, Krach ums Geld: Wirbel um Roland-Kaiser-Musical
„Ich liebe Happy Ends!“
Sie trifft den Puls ihrer Generation. Am Samstag kommt die Poetry-Slammerin Julia Engelmann in den Münchner Circus Krone, Restkarten gibt es mit etwas Glück an der …
„Ich liebe Happy Ends!“
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse
Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Kommentare