+
Herzog Ludwig.

Ausstellung über Bayern-Herzog Ludwig

Landshut - In der Landshuter Stadtresidenz wird in den kommenden Monaten an die Regentschaft des bayerischen Herzogs Ludwig X. im 16. Jahrhundert erinnert.

Die Bayerische Schlösserverwaltung hat für die eineinhalb Millionen Euro teure Kunstschau Gemälde und Dokumente aus aller Welt zusammengetragen. So werden mehr als 200 Leihgaben aus der Epoche Ludwigs präsentiert. Darunter sind auch 35 kostbare Holztafelgemälde, die besonders empfindlich sind und nur in speziell klimatisierten Räumen gezeigt werden dürfen. Die Schau ist von diesem Donnerstag an bis zum 27. September geöffnet, teilte die Schlösserverwaltung mit.

Ludwig X. (1495-1545) hatte Bayern rund drei Jahrzehnte gemeinsam mit seinem älteren Bruder Wilhelm IV. regiert. Während Wilhelm von München aus herrschte, baute Ludwig seinen Hof in Landshut auf. In der Folge ließ Ludwig in seinen letzten Lebensjahren mit der Landshuter Stadtresidenz den ersten italienischen Renaissancepalast nördlich der Alpen errichten. Bei den gezeigten Werken handelt es sich zu einem großen Teil um Gemälde, die damals am Hofe des kunstbeflissenen Herzogs entstanden sind. Die Exponate werden in 25 Sälen der prunkvollen Residenz in der Altstadt von Landshut präsentiert.

Mit der Ausstellung will die Schlösserverwaltung auch den bislang wenig beachteten Palast im Herzen der niederbayerischen Bezirkshauptstadt überregional bekanntmachen. Viele der Räume waren bislang nicht oder nur bei Gruppenführungen für Besucher geöffnet. In der Ausstellung wird beispielsweise erklärt, warum die bayerischen Herrscher damals im Zeitalter der Reformation beharrlich an der "alten Kirche" festhielten.

Der direkte Link zur Ausstellung in Landshut

Im "Sternenzimmer" der Residenz erfahren die Interessierten Details über die astronomischen Forschungen der damaligen Zeit. In diesem Zimmer ließ Ludwig alle bekannten Sternenbilder verewigen. Nach Angaben der Ausstellungsmacher handelt es sich dabei um das "erste große Planetarium der Deckenmalerei".

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Martin Grubinger gastiert beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit einem Schlagzeugkonzert des Finnen Kalevi Aho. Musikalisches und Politisches fließen da …
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Singspiel am Nockherberg: Warum „Seehofer“ 2019 vielleicht nicht dabei ist
Horst Seehofer gehört beim Singspiel am Nockherberg eigentlich zu den festen Größen. Doch in diesem Jahr könnte sich der langjährige Landesvater von dieser Bühne …
Singspiel am Nockherberg: Warum „Seehofer“ 2019 vielleicht nicht dabei ist
„My Fair Lady“ am Gärtnerplatz: Nachts im Museum
„My Fair Lady“ ist zurück am Gärtnerplatz und könnte dort zum Dauerbrenner werden. Eine hochprofessionell getimte Aufführung - und ein liebevoll gemeinter Blick ins …
„My Fair Lady“ am Gärtnerplatz: Nachts im Museum

Kommentare