+
Eine Spionagekamera aus den 1970ern.

Chinas Spionagemuseum: Nur wer chinesisch aussieht, darf rein

Peking - In China hat ein neues Spionagemuseum eröffnet. Wer als Urlauber das Haus in der Stadt Nanjing besuchen will, hat Pech: die Ausstellung ist für Ausländer geschlossen.

“Wir wollen nicht, dass solche sensiblen Geheiminformationen für Ausländer bloßgelegt werden“, erklärt Museumssprecherin Qian, die ihren Nachnamen geheimhalten will, der AP am Telefon. “Die meisten Leute, die wir wegschicken, reagieren sehr verständnisvoll, da das ja kein normales Museum ist.“

Freilich wirken die Exponate im Zeitalter von Spionagesatelliten und Cyber-Spionage etwas verstaubt. Zu sehen sind beispielsweise eine als Lippenstift getarnte Mini-Pistole, ausgehöhlte Münzen zum Verstecken geheimer Dokumente und ein Taschenrechner, in dem ein Mikrofon verborgen ist.

Nur wer "sauber" und chinesisch aussieht, darf rein

Seit der Eröffnung am 13. April strömen laut Qian täglich über 500 Besucher in das geheime Museum - meist Reisegruppen. Wer westlich aussieht, wird sofort wieder hinausgeschickt. Wer aber “sauber“ und chinesisch aussehe, dürfe hinein, und zwar ohne dass normalerweise seine Identität genauer überprüft werde, sagte die Museumssprecherin.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.