+
Joe Cocker.

Joe Cocker zum 65. Geburtstag

Zwischendurch war es nicht unbedingt abzusehen, dass Joe Cocker die 65 erreichen würde – nun ist zu hoffen, dass der beste weiße Soulsänger Englands noch ganz lange weitermacht.

Er zuckte, zappelte, stöhnte, schrie und sang sich die Seele aus dem Leib. Als Joe Cocker vor 40 Jahren beim Festival von Woodstock ein musikalisches Feuerwerk auf der Bühne abbrannte, waren die Massen von der Leidenschaft und der rauen Stimme des jungen Engländers mit den zotteligen Haaren und dem verschwitzen T-Shirt elektrisiert. Cocker wurde auf einen Schlag zum Weltstar. Es folgte ein Pop-Karriere, die wie kaum eine andere von Höhen und Tiefen, Hits, Rückschlägen und Alkoholproblemen gezeichnet war. Doch Cocker stand immer wieder auf und fand zurück in die Erfolgsspur. An diesem Mittwoch feiert der wohl beste weiße Soulsänger, den England je hervorbrachte, seinen 65. Geburtstag.

Dabei wäre aus Cocker beinahe ein Gasinstallateur geworden. Doch schon während seiner Berufsausbildung tingelte er mit Combos durch die Bars seiner Heimatstadt Sheffield und spielte Songs von Ray Charles, mit dessen Musik er groß geworden war. Schließlich gab er seinen Handwerksberuf auf und widmete sich ganz der Musik.

Und sein erster großer Erfolg ließ nicht lange auf sich warten: Mit der Coverversion des Beatles-Liedes „With A Little Help From My Friends“ landete er 1968 in Deutschland auf Platz 3 und in Großbritannien auf Platz 1 der Hitparade. Es folgten Woodstock, der schnelle Erfolg, Ruhm und Geld. Und die Fans liebten Cockers ungelenke, steife und zuckende Auftritte, bei denen seine Hände die Musik abzubilden scheinen und seine Finger Riffs auf einer imaginären Luftgitarre spielen und Bass- oder Klavierläufe nachzubilden versuchen.

Doch mit dem rasanten Aufstieg kam Cocker nicht zurecht. Er stürzte ab: Drogen und Alkohol machten ihn krank. Falsche Berater nahmen ihn finanziell aus. Seine Platten waren in den 70er-Jahren nicht sonderlich erfolgreich, und Liveauftritte wurden wegen seines Alkoholproblems zum Wagnis. Aber Cocker bekam die Kurve, wurde Anfang der 80er ruhiger, nüchterner und wieder erfolgreich. Songs wie „When The Night Comes“, „N’oubliez jamais“ oder „Unchain My Heart“ sicherten ihm regelmäßig obere Plätze in den Hitparaden. Für „Up Where We Belong“, der Titelsong zum Film „Ein Offizier und Gentleman“, bekam Cocker einen Oscar. Und „You Can Leave Your Hat On“ aus dem Film „9 1/2 Wochen“ wird noch heute gern zu Stripteases gespielt.

Mittlerweile ist Cocker seit Jahren trocken, seine unverwechselbare Stimme klingt aber immer noch, als sei sie von vielen Flaschen Whiskey geölt worden. Trotz seiner Alkohol-Eskapaden würde er rückblickend nichts ändern. „Man muss im Leben auch Erfahrungen machen. Manchmal habe ich mich zu viel aufgeregt und bin vom Kurs abgekommen“, sagte er einmal.

Eine wichtige Stütze ist seine Frau Pam. Cocker heiratete die Erzieherin 1987 und lebt mit ihr auf einer Ranch im US-Bundesstaat Colorado. „Sie gab mir die Stabilität, die ich nie hatte“, sagte Cocker. Fast im Zwei-Jahres-Rhythmus hat er seither neue Platten veröffentlicht. Und wenn er nicht gerade im Studio oder auf Tournee ist, verbringt er viel Zeit in der Natur, züchtet Tomaten und hält Schafe. Oder er genießt einfach die Ruhe, die er so lange nicht hatte. „Wir wohnen in der Wildnis. Ich kann meilenweit laufen, ohne jemanden zu sehen.“

Von Thomas Pfaffe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blind sind die anderen
Saliya Kahawatte hat 15 Jahre in einem Hotel gearbeitet, obwohl er kaum sehen kann – von den Vorgesetzten unbemerkt.
Blind sind die anderen
Der Rest ist – Jubel
München - Hausregisseur Christopher Rüping glückte an den Münchner Kammerspielen eine hochkonzentrierte Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Lesen Sie hier unsere …
Der Rest ist – Jubel
Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten

Kommentare