+
Ernste Sache: Die kultisch verehrte Band Depeche Mode.

Zu dünn für die Goldwaage

Das neue Depeche-Mode-Album „Sounds Of The Universe“ ist nur mittelprächtig geworden – wer Synthie-Pop will, hört lieber Pet Shop Boys.

Weil ich weiß, dass ein guter Freund von mir die Pet Shop Boys hasst wie die Pest, packte ich ihm das Lied „Pandemonium“ vom neuen Album der Briten auf eine Mix-CD. Kleine Gemeinheiten erhalten die Freundschaft. Und siehe da: Die Reaktion war durchaus positiv. Ein Klasse-Song sei das, meinte er – was man von der neuen Single „Wrong“ von Depeche Mode ja wohl nicht behaupten könne. Da hat er Recht. Und dabei liebt er Depeche Mode über alles. Wie überhaupt dieses ernsthafte, fast humorlose Elektro-Pop-Trio von seinen Fans kultisch verehrt wird.

Die Pet Shop Boys dagegen – die andere noch lebenden 80er-Synthie-Dinosaurier aus England – kommen auf ihre ironische Art auch mit dem einen oder anderen Schlendrian durch. Eine neue Platte von Depeche Mode landet automatisch auf der Goldwaage. So auch das heute erscheinende Album „Sounds Of The Universe“.

Im Internet senken die Anhänger reihenweise die Daumen, und man ist geneigt, ihnen zuzustimmen: Diese Sounds plätschern über weite Strecken doch recht dünn und nuancenlos dahin. Mit dem Vorgänger „Playing The Angel“ kann die CD nicht mithalten. Eigentlich fängt’s manierlich an: sphärisches Sirren zu Beginn, nach einer Minute hebt dann Dave Gahans sehnsüchtiger Tenor an. „In Chains“ heißt der Song, mit Wah-Wah-Gitarre, recht cool. Aber nach einer weiteren Minute steigt man aus – das Lied kommt ohne jegliche Substanz aus. Und so geht’s weiter.

Man möchte nicht glauben, dass die Band viel mehr Songs geschrieben und sich schwergetan hat, 13 Lieder auszusortieren. Das ziellose Instrumental „Spacewalker“ etwa würde niemand vermissen. Dabei hat sich Gahan zum selbstbewussten Songwriter neben Martin L. Gore gemausert. Das beste Lied ist von ihm: „Miles Away“ variiert zwar nur das alte Entfremdungs-Thema, marschiert aber forsch voran. Auch Gores Stück „Fragile Tension“ strahlt eine gelangweilte Schönheit aus. Vielleicht braucht die Platte ja noch Zeit, zu wachsen. Fans werden ihr die gerne geben. Alle anderen hören die Pet Shop Boys.

Von Johannes Löhr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
Der Herr der Klänge
Trauer um Christian Burchard, Herz der Band Embryo und einer der wenigen echten Weltstars aus München, der mit 71 Jahren gestorben ist.
Der Herr der Klänge
Fire and Fury - ein amerikanisches Sittengemälde
Wird sich Michael Wolffs Bilanz des ersten Jahres der Donald-Trump-Regentschaft auch in Deutschland gut verkaufen? Und ob. Die englischprachige Originalversion ist …
Fire and Fury - ein amerikanisches Sittengemälde
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“

Kommentare