+
Christoph Schlingensief

Schlingensiefs "Mea Culpa" in München

München - Der zuletzt vor allem in Berlin gefeierte Regisseur Christoph Schlingensief gastiert mit seiner Oper "Mea Culpa" im Herbst erstmals in München.

An der Bayerischen Staatsoper wird am 13. und 14. September und damit noch vor Beginn der neuen Spielzeit 2009/2010 das vom Künstler selbst als "ReadyMadeOper" bezeichnet Stück aufgeführt.

Dazu reist das Ensemble vom Wiener Burgtheater nach München, wie Staatsopernintendant Nikolaus Bachler am Montagabend mitteilte. Bachler nannte das Werk "eine der gewichtigsten Arbeiten" des Regisseurs. Er wolle damit die Diskussion um neue Darstellungsformen am Münchner Nationaltheater fortsetzen.

In "Mea Culpa" setzt sich Schlingensief auch mit seiner Krebserkrankung auseinander. Die Oper aus Versatzstücken von Film, Text und Musik ist der letzte Teil einer autobiografischen Trilogie des 48-Jährigen nach "Eine Kirche der Angst vor dem Fremden in mir" und "Der Zwischenstand der Dinge".

Der Regisseur konfrontiert das Publikum nicht nur mit den Erfahrungen seiner Lungenkrebs-Erkrankung, sondern erinnert darin auch an frühere Inszenierungen, vor allem an seine Inszenierung von Richard Wagners "Parsifal" im Jahr 2004 bei den Bayreuther Festspielen. Für das Gastspiel in München bringt Schlingensief Schauspieler wie Fritzi Haberlandt, Irm Hermann, Margit Carstensen und Joachim Meyerhoff von der Donau an die Isar mit.

Der Kartenvorverkauf für die beiden Aufführungen im Nationaltheater hat bereits begonnen. Schlingensief war erst am vergangenen Wochenende zu Beginn des 46. Theatertreffens deutschsprachiger Bühnen in Berlin mit seinem Oratorium "Eine Kirche der Angst vor dem Fremden in mir" von Publikum und Presse stürmisch gefeiert worden. Demnächst will er nach Burkina Faso reisen, um sein Projekt für ein eigenes Festspielhaus in Afrika voranzutreiben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare