+
Der Tatort am Sonntag war ungewöhnlich.

Tatort-Kritik: Wer ist eigentlich der Böse?

Es begann klassisch mit einem Mord. Doch der Täter wurde schnell gefasst, nur eine Viertelstunde war bis dahin vergangen. Ungewöhnlich für den „Tatort“ (ARD).

Und das war erst der Anfang der überwiegend spannenden Folge „Das Gespenst“, deren Handlung weite Kreise zog und Kommissarin Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) nicht nur mit ihrer radikalen Jugendfreundin Manu (Karoline Eichhorn) konfrontierte, sondern auch mit ihren eigenen Gefühlen.

Drehbuchautor Stefan Dähnert und Regisseur Dror Zahavi griffen mutig brisante Themen auf – den Völkermord in Afrika, die Macht der geheimen Staatsorgane (Hansa Czypionka als fieser BND-Beamter) und die Frage nach Selbstjustiz und Rechtsstaat. Wessen Leben wiegt wie schwer und welche (politischen) Interessen haben Vorrang? Wer in diesem „Tatort“ ist eigentlich der Böse? „Die dürfen doch heute alles“, wütete Lindholm, nachdem sie in ihrem Telefon eine „Wanze“ entdeckt hatte.
Doch die Ermittlerin nahm den Kampf (auch gegen sich selbst) an und gewann. Zum Teil. Denn richtig öffnen konnte sie sich nur einmal – als sie alleine vor einer Türsprechanlage stand. 

Alle Tatort-Teams ab Herbst 2012

Barnabas Szöcs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Baselitz und Deutschland
Der Maler, Grafiker und Bildhauer Georg Baselitz über Erinnerungen, Klassiker und Widerständler, Deutschland und Nationalismus
Baselitz und Deutschland
Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
Sie war im Straflager und gilt als Ikone des Widerstands: Pussy-Riot-Aktivistin Mascha Alechina kommt jetzt in die Münchner Muffathalle. 
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht

Kommentare