+
Der Tatort am Sonntag war ungewöhnlich.

Tatort-Kritik: Wer ist eigentlich der Böse?

Es begann klassisch mit einem Mord. Doch der Täter wurde schnell gefasst, nur eine Viertelstunde war bis dahin vergangen. Ungewöhnlich für den „Tatort“ (ARD).

Und das war erst der Anfang der überwiegend spannenden Folge „Das Gespenst“, deren Handlung weite Kreise zog und Kommissarin Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) nicht nur mit ihrer radikalen Jugendfreundin Manu (Karoline Eichhorn) konfrontierte, sondern auch mit ihren eigenen Gefühlen.

Drehbuchautor Stefan Dähnert und Regisseur Dror Zahavi griffen mutig brisante Themen auf – den Völkermord in Afrika, die Macht der geheimen Staatsorgane (Hansa Czypionka als fieser BND-Beamter) und die Frage nach Selbstjustiz und Rechtsstaat. Wessen Leben wiegt wie schwer und welche (politischen) Interessen haben Vorrang? Wer in diesem „Tatort“ ist eigentlich der Böse? „Die dürfen doch heute alles“, wütete Lindholm, nachdem sie in ihrem Telefon eine „Wanze“ entdeckt hatte.
Doch die Ermittlerin nahm den Kampf (auch gegen sich selbst) an und gewann. Zum Teil. Denn richtig öffnen konnte sie sich nur einmal – als sie alleine vor einer Türsprechanlage stand. 

Alle Tatort-Teams ab Herbst 2012

Barnabas Szöcs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff

Kommentare