+
Was hat Aristoteles (hier seine Statue vor der Bayerischen Staatsbibliothek) mit Gummibärchen zu tun?

In vierzehn Kapiteln zum zufriedenen Leben

Den Anfang bildet ein Fragebogen. Hundert völlig verschiedene Aussagen zu allen möglichen Themen des Lebens sollen mit „trifft zu“ oder „trifft nicht zu“ beantwortet werden.

Der Bogen spannt sich dabei von: „Im Urlaub oder an Weihnachten gibt es oft Streit in meiner Familie“ über „Ich habe Angst, entlassen zu werden“ bis hin zu „Manchmal möchte ich nur ein Anderer sein“.

Auf den ersten Blick haben diese Fragen nicht viel mit Philosophie zu tun, doch die Auswertung teilt die Selbst-Tester in drei Gruppen ein: Wer ein Drittel der Fragen bejaht hat, braucht die Philosophie nur in kleinen Dosen. Wer zwei Drittel zutreffend fand, dem werden mehrere Kapitel des Buches verordnet. Und wer auf beinahe alle Fragen mit Ja geantwortet hat, der sollte seine Anschauung und seine Gedankenwelt durch die regelmäßige Zufuhr von Philosophie gründlich verändern.

In der Art einer „philosophischen Hausapotheke“ bietet die Philosophin, Amerikanistin und Romanistin Rebekka Reinhard sozusagen ein Patentrezept für ein zufriedenes Leben – geeignet für Autodidakten. In 14 intelligent verpackten, lebensnahen Kapiteln werden die Leitsätze von Sokrates, Platon, Aristoteles und Seneca bis hin zu Schopenhauer, Kierkegaard und Wittgenstein praxisnah auf das tägliche Leben angewendet. Der Aufbau dieses Buches ist reine Lebenshilfe: Einem theoretischen Kapitel folgt ein praktisches Rezept, das mit Beispielen illustriert ist. Die Themen reichen vom richtigen Umgang mit Angst, Tod, Zeit, Liebe, Wünschen, Freundschaft, Anderssein und Glück bis hin zur richtigen Behandlung des Negativen.

Der Titel verrät es schon: Die Lösung all dieser Fragen liegt fast immer in der Reduktion: zu viel an Entscheidungsmöglichkeiten, zu viel an Erwartungen von uns an uns selbst und an andere, zu viel an Lebensoptionen. Dagegen aber zu wenig Achtsamkeit, zu wenige klare Entscheidungen, zu wenig freiwilliger Verzicht, zu wenig Selbstbeschränkung und zu wenig Konzentration aufs Wesentliche. Genau dies sind aber die Inhalte der Philosophie. Mit praktischen Übungen – etwa, wie man beim Verzehr eines Gummibärchens seine Geschmacksnerven trainieren kann – werden die Botschaften der großen Denker aufs tägliche Leben übertragen.

Das Buch ist Wissensüberblick und Lebensberatung gleichermaßen. Große Gedanken kommen in modernem Gewand fast alltäglich daher und sind leicht lesbar. Ein gelungener Spagat zwischen tiefschürfender Sinnsuche und praktischer Lebensklugheit.

von Hildegard Lorenz

Rebekka Reinhard

„Die Sinn-Diät. Warum wir schon alles haben, was wir brauchen – Philosophische Rezepte für ein erfülltes Leben.“ Ludwig Verlag, München; 240 Seiten, 17,95 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare