„Sie alle tragen mich“: Merkel appelliert vor Kampfabstimmung an Fraktion - und verliert

„Sie alle tragen mich“: Merkel appelliert vor Kampfabstimmung an Fraktion - und verliert

Mobilität im Rückspiegel

- München ist um ein wahrhaft bewegendes Museum reicher: Mit eineinhalbjähriger Verspätung ist das Verkehrszentrum des Deutschen Museums fertig geworden. An diesem Wochenende eröffneten die Hallen I und II mit Sonderaktionen und freiem Eintritt. Hier erfährt man alles über "Stadtverkehr" und "Reisen".

  Bildergalerie

Die Ausstellung "Mobilität und Technik" besteht schon seit Mai 2003 in Halle III. Nun kann man auf 12 000 Quadratmetern mehr als 1000 Exponate bewundern. Freunde, Förderer und langjährige Begleiter des Verkehrszentrums feierten bereits am Freitag ein Eröffnungsfest. Der bayerische Finanzminister Kurt Faltlhauser (CSU) sowie Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) wurden mit dem weltweit ersten Automobil aus dem Jahr 1885 an die Bühne kutschiert.

Am Steuer saß Jutta Benz, die Urenkelin des Auto- Erfinders Carl Benz. Das erwartet die Besucher an diesem Wochenende:

Samstag

Um 8.45 Uhr beginnt die Veranstaltung mit einer Musikeinlage vor Halle III. Um 9 Uhr öffnen Wolfgang M. Heckl, Generaldirektor des Deutschen Museums, und Sylvia Hladky, Leiterin des Verkehrszentrums, die neuen Hallen für das Publikum. Um 14 und um 16 Uhr Märchenstunde mit Malworkshop für Kinder zwischen sechs und neun Jahren. Kosten 2,50 Euro, Anmeldung unter Tel. 089/500 806 140. In Halle I informieren der B 5-Verkehrsfunk und die Münchner Verkehrsgesellschaft MVG. Die Hallen sind bis 18 Uhr kostenfrei zugänglich, dann schließen sie für eine Stunde. Von 19 bis 2 Uhr ist das Verkehrszentrum Station der Langen Nacht der Museen. Man benötigt dafür eine Eintrittskarte. Zwischen 19 und 23 Uhr finden zu jeder vollen Stunde Führungen statt (Treffpunkt Halle III).

Sonntag

Von 9 bis 17 Uhr finden Vorführungen, Mitmach-Aktionen und Kinderprogramme statt. Zu jeder vollen Stunde gibt es Führungen durch die Ausstellungen. Vereine und Betriebe rund um den Verkehr informieren an Ständen über ihre Arbeit. Es spielt die Blaskapelle der Rhätischen Bahn.

Schmankerl am Sonntag

Für eine nostalgische Anreise sorgt der 40 Jahre alte Büssing- Reisebus. Er verkehrt als Shuttle stündlich zwischen Deutschem Museum und Verkehrszentrum. Im LKW-Simulator kann jeder zum Trucker werden. Der 180°-Simulator zeigt den Besuchern, wie Alkohol das Fahren beinträchtigt. Wer es lieber ruhiger angeht, kann mit der historischen Pferdetram der MVG durch den Bavariapark fahren. Die Berufsfeuerwehr zeigt, wie Menschen aus großer Höhe gerettet werden. Wie das THW im Auto eingeklemmte Insassen befreit, wird ebenfalls vorgeführt. Für Kinder gibt es einen Kletterturm.

Die Verkehrspuppenbühne der Polizei spielt vormittags und nachmittags für Kinder "Die Erlebnisse des Eisbären Maximilian". Anlässlich der neuen Hallen gibt es einen Sonderpoststempel. Die Besucher können Sonderbriefmarken mit Eisenbahnmotiven erwerben.

Deutsches Museum Verkehrszentrum

Theresienhöhe 14 a

Erreichbar mit U 4/5, Bahnhof Schwanthalerhöhe

 Bildergalerie

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer ist das Modell? Geheimnis um dieses Skandal-Kunstwerk gelüftet
Es ist ein Kunstwerk, das einem die Röte ins Gesicht treiben kann. Doch es ist ein Meisterwerk von Gustave Courbet. Lange rätselte die Kunstwelt, wer dem französischen …
Wer ist das Modell? Geheimnis um dieses Skandal-Kunstwerk gelüftet
Neues Dreiviertelblut-Album: Kein Lied ohne Hinterhalt
Diese Woche erscheint das spannende Album „Diskothek Maria Elend“ von Dreiviertelblut. Es wartet mit bösen Überraschungen auf.
Neues Dreiviertelblut-Album: Kein Lied ohne Hinterhalt
Verliebt, verlobt, verhasst am Münchner Volkstheater
Kieran Joel inszenierte zum Start der neuen Spielzeit am Münchner Volkstheater Shakespeares „Sommernachtstraum“. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik:
Verliebt, verlobt, verhasst am Münchner Volkstheater
100 Minuten lang nur ein netter Li-La-Laune-Bär - so war‘s bei Rea Garvey in München
„Das Leben ist schön“ - ein Netter ist er schon, der Rea Garvey. Aber für Oktoberfeststimmung taugt sein Konzert in der Olympiahalle lange Zeit nicht.
100 Minuten lang nur ein netter Li-La-Laune-Bär - so war‘s bei Rea Garvey in München

Kommentare