+
Lisa Gherardini lebte in dem fiorentinischen Konvent bis zu ihrem Tod. Hier fanden auch die Ausgrabungen statt. 

Hoffnungen geplatzt

Vergebliche Suche: "Mona Lisa" bewahrt ihr Geheimnis

Florenz - Die Wissenschaftler waren so nah dran, doch jetzt geben sie die Hoffnung auf. Die Suche nach dem Modell der "Mona Lisa" scheint nur auf nutzlose Knochensplitter hinzuweisen.

Jahrelang haben sie das Rätsel der "Mona Lisa" lösen wollen, doch am Ende haben italienische Wissenschaftler auf der Suche nach dem möglichen Modell für das berühmte Gemälde nur Knochensplitter gefunden. Zu allem Unglück sei mit diesen Splittern kein Gentest möglich, berichteten die Forscher in Florenz. Eigentlich hatten sie gehofft, in einem Grab in der italienischen Stadt den Schädel von Lisa Gherardini zu finden. Die Forscher sind überzeugt, dass die 1479 geborene Italienerin das Modell für das berühmte "Mona Lisa"-Gemälde von Leonardo da Vinci war. Sie wollten über den Schädel das Gesicht rekonstruieren und so den Beweis für ihre These erbringen.

Lisa Gherardini hatte in Florenz den Händler Francesco del Giocondo geheiratet, der als Auftraggeber für die "Mona Lisa" gilt. Nach seinem Tod lebte die Witwe in einem religiösen Konvent der Stadt, in dem sie 1542 bestattet worden sein soll. Unter diesem Konvent gruben die Forscher seit 2011 und suchten nach Überresten.

Bei den Ausgrabungen wurden mehrere zum Teil gut erhaltene Leichen gefunden, die aber aufgrund der Altersbestimmung als Überreste von Gherardini ausschieden. Einzig einige Knochensplitter kamen aufgrund der Zeitberechnungen in Frage. "Diese Überreste sind wahrscheinlich die von Gherardini", sagte Forschungsleiter Silvano Vinceti. Es könne aber kein Gentest vorgenommen werden.

Über das Modell für die "Mona Lisa" wird schon lange spekuliert, Gherardini gilt als gängige These. Viele Anhänger hat aber auch die Idee, dass eigentlich ein Mann Modell saß - oder Leonardo da Vinci womöglich einfach sich selbst malte.

AFP

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld

Kommentare