Mord im Pferdestall

- Ein alter Professor, ausgewiesener Experte für Petrarca, verschwindet in der Stadt. Seiner aufgeregten Tochter Laura Hindersten ist das Engagement der Polizei zu lasch. Ein anderer alter Mann wird in seinem Haus in einem Dorf bei Uppsala erschlagen aufgefunden. Dem Polizeiteam um Ann Lindell steht eine mühselige Arbeit bevor, denn weit und breit ist nicht das geringste Motiv für diese Tat zu erkennen.

Warum wird ein einsamer, einfacher, obendrein offenbar grundanständiger Rentner umgebracht? Und ein zweiter Mord geschieht im Pferdestall - auch an einem Senior. So verbissen die Kriminaler nun nach Verbindungen, Beziehungen suchen, mögliche Varianten durchspielen - bedroht ein verrückter Schachfanatiker nach "Bauer" und "Springer" womöglich die Königin? -, so erfolglos bleiben sie.

Grusel, Grauen und ein spannendes Finale

Kjell Eriksson (1953 geboren) erzählt - ganz im Stil Henning Mankells - ausführlich, ja gemächlich. Die Psychologie der Personen, ob Opfer, ob Täter, ob Polizistin oder ob Nebenfigur, steht im Zentrum. Die Beweggründe menschlichen Handelns werden sorgfältig nachgezeichnet. Da ist der Alltag der allein erziehenden Mutter Ann, die eine neue Liebe möchte und zugleich Angst davor hat. Da ist die alerte Angestellte Laura, die mit aller Gewalt eine Liebe erzwingen will und die immer tiefer in den Wahnsinn driftet. Vor allem wie der Autor den sich steigernden Irrsinn in beklemmende Bilder und Szenen setzt, das Sich-Hineinbohren in die Ausweglosigkeit aufbaut, ist bemerkenswert. Daneben ist für Grusel, Grauen und ein spannendes Finale gesorgt.

Kjell Eriksson: "Die grausamen Sterne der Nacht". Aus dem Schwedischen von Paul Berf. Paul Zsolnay Verlag, Wien, 395 Seiten; 19,90 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich liebe Happy Ends!“
Sie trifft den Puls ihrer Generation. Am Samstag kommt die Poetry-Slammerin Julia Engelmann in den Münchner Circus Krone, Restkarten gibt es mit etwas Glück an der …
„Ich liebe Happy Ends!“
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse
Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse
Wanderkonzert: LaBrassBanda mit Fans auf der Hütte
LaBrassBanda ist alles andere als eine gewöhnliche Band. Da passt auch das neueste Konzert der Gruppe ins Bild: Auf 1300 Metern Höhe spielen die Musiker vor ihren Fans …
Wanderkonzert: LaBrassBanda mit Fans auf der Hütte
Wiedereröffnung am Gärtnerplatz: Die schrecklich nette Familie ist zurück
Mit der Eröffnungsgala „Es ist soweit!“ feiert das Münchner Gärtnerplatztheater an diesem Wochenende seine Rückkehr ins renovierte Stammhaus. Lesen Sie hier die …
Wiedereröffnung am Gärtnerplatz: Die schrecklich nette Familie ist zurück

Kommentare