+
Motörhead haben im ausverkauften Zenith ihre Deutschlandtournee gestartet.

Halle ausverkauft

Motörhead: So lief der Tourneestart im Zenith

München - Die Band Motörhead hat ihre Deutschlandtournee in München gestartet. Das Zenith war ausverkauft - nächste Stationen sind Düsseldorf, Hamburg und Berlin. 

„We're Motörhead and we play Rock'n'Roll“. Mit diesem legendären Satz hat Bassist und Sänger „Lemmy“ Kilmister am Montagabend die Deutschlandtournee der Band Motörhead eröffnet. Das Zenith im Münchner Stadtteil Freimann war ausverkauft.

Band musste letzte Tournee absagen

Laut Veranstalter besuchten das Konzert rund 5800 Fans. Ian Fraser „Lemmy“ Kilmister hatte die Band 1975 gegründet und machte sie zum Pionier des Heavy Metal. Ihren kommerziellen Höhepunkt erreichte sie 1980 mit dem Album und der gleichnamigen Single „Ace of Spades“.

Ihre letzte Tournee musste die Gruppe wegen des kritischen Gesundheitszustandes des Frontmannes absagen. „Lemmy ist jetzt aber wieder topfit“, sagte Ute Kromrey, die seit über 14 Jahren für die internationale Koordination der Band zuständig ist. Im Anschluss an München spielen Motörhead noch in Düsseldorf, Hamburg und Berlin.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare