Mozart lässt Jedermann den Vortritt

- Alles Mozart oder was? Nein, der "Jedermann" ist auch noch da - und wie stets in Salzburg überpräsent. Auch heuer bildet das Spektakel vom Leben und Sterben des reichen Mannes den Auftakt zur diesjährigen Festspielsaison (23. 7.-31. 8.), die ansonsten ganz im Zeichen des 250. Geburtstages des berühmtesten Sohnes der Stadt, Wolfgang Amadeus Mozart, stehen. An diesem Sonntag geht's los: 17. 30 Uhr auf dem Domplatz, bei Regen wird im Saal gespielt.

Der Ehrgeiz von Festspielchef Peter Ruzicka ist in diesem, seinem letzten Salzburger Jahr besonders groß: Mozarts komplettes Opern-Œuvre - es umfasst 22 Bühnenwerke - wird hier zu sehen sein. Von "Lucio Silla" über "Figaro" und "Zauberflöte" bis zum "Schauspieldirektor". Ruzickas Antwort auf die Vorwürfe des Vollkommenheitswahnes: Die Festspiele seien die einzige Institution, die ein solches Projekt zu realisieren imstande sei. Eigens dazu wurde das Kleine Festspielhaus umgebaut - zum Haus für Mozart.

Infos: www.salzburgfestival.at sowie E-Mail: info@salzburgfestival.at oder Tel. 0043/ 662 8045-500.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kammerspiel-Abend für Deniz Yücel
Journalisten, Schauspieler und Kulturschaffende lesen in den Münchner Kammerspielen Texte des inhaftierten Deniz Yücel. 
Kammerspiel-Abend für Deniz Yücel
Chris de Burgh in der Philharmonie: Ein lieber netter Kerl
Schlechte Nachrichten für alle, die glauben, Chris de Burgh könne nur die Schnulze „Lady in Red“, das im Radio rauf und runter genudelt wird.
Chris de Burgh in der Philharmonie: Ein lieber netter Kerl
Comic Con München: Diese „Game of Thrones“-Stars sind dabei
Dieses Jahr findet die Comic Con in München statt. Zum ersten Mal kommt die Comic-Messe damit auch nach Bayern. Welche Stars kommen und wo sie stattfindet, erfahren Sie …
Comic Con München: Diese „Game of Thrones“-Stars sind dabei
Indische Experimente am Volkstheater
Bereits zum zweiten Mal inszeniert der indische Regisseur Sankar Venkateswaran am Münchner Volkstheater. Wir haben den Theatermacher vor der Uraufführung seines …
Indische Experimente am Volkstheater

Kommentare