Mozart lässt Jedermann den Vortritt

- Alles Mozart oder was? Nein, der "Jedermann" ist auch noch da - und wie stets in Salzburg überpräsent. Auch heuer bildet das Spektakel vom Leben und Sterben des reichen Mannes den Auftakt zur diesjährigen Festspielsaison (23. 7.-31. 8.), die ansonsten ganz im Zeichen des 250. Geburtstages des berühmtesten Sohnes der Stadt, Wolfgang Amadeus Mozart, stehen. An diesem Sonntag geht's los: 17. 30 Uhr auf dem Domplatz, bei Regen wird im Saal gespielt.

Der Ehrgeiz von Festspielchef Peter Ruzicka ist in diesem, seinem letzten Salzburger Jahr besonders groß: Mozarts komplettes Opern-Œuvre - es umfasst 22 Bühnenwerke - wird hier zu sehen sein. Von "Lucio Silla" über "Figaro" und "Zauberflöte" bis zum "Schauspieldirektor". Ruzickas Antwort auf die Vorwürfe des Vollkommenheitswahnes: Die Festspiele seien die einzige Institution, die ein solches Projekt zu realisieren imstande sei. Eigens dazu wurde das Kleine Festspielhaus umgebaut - zum Haus für Mozart.

Infos: www.salzburgfestival.at sowie E-Mail: info@salzburgfestival.at oder Tel. 0043/ 662 8045-500.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“

Kommentare