Mozart und die Operette

- Die spektakulären Neuigkeiten vorab. Erstens: Filmregisseurin Doris Dörrie wird am Münchner Gärtnerplatztheater Giacomo Puccinis Oper "Madame Butterfly" inszenieren. Zweitens: Katharina Wagner, Urenkelin von Richard Wagner und jüngste Tochter des Bayreuther Festspielchefs Wolfgang Wagner, wird ebenfalls ihr Münchner Operndebüt am Gärtnerplatz geben.

<P>Bis jetzt weiß man allerdings nur, welche Werke sie nicht machen wird - nämlich keines ihres berühmten Ahnen, versichert Intendant Klaus Schultz. Gestern präsentierten er und sein Leitungsteam den Spielplan der kommenden Saison, 2003/ 04. Die beiden Regiepromis sind diesmal aber noch nicht dabei. Die kommen erst in der Spielzeit 2004/ 05 dran.</P><P>Insgesamt zeigt man sich in Münchens anderem Opernhaus zufrieden mit der künstlerischen Entwicklung. Die Reihe "Jazz im Gärtnerplatz", für die Johannes Faber verantwortlich ist, sei gut angenommen, das Tanztheater unter Philip Taylor auf bestem Weg, den Vogel aber schießt das Orchester ab unter Chefdirigent David Stahl: Es wurde eine Kategorie höher katapultiert, was die Konzerte und konzertanten Aufführungen von vornherein einer anderen Bewertung unterzieht.</P><P>Zwei Grundlinien des Spielplans sind auch in der kommenden Saison auszumachen. Schultz nennt einmal die Fortsetzung des Mozart-Zyklus' mit "Idomeneo" (Titelpartie Kobie van Rensburg), und das nicht nur in Hinblick auf 2006, den 250. Geburtstag des Komponisten. Zum anderen geht es um die Operette. Die Franz-Winter-Ära mit "Csá´rdá´sfürstin", "Vogelhändler" und "Fledermaus" sei abgeschlossen, so der Intentendant. "Wir finden es richtig, uns jetzt diesem Genre wieder einmal auf anderem Weg zu nähern." Also wird Josef E. Köpplinger Emmerich Ká´lmá´ns "Gräfin Mariza" inszenieren.</P><P>Weil sich das Gärtnerplatztheater diesmal mit einer Premiere im Cuvillié´stheater an den Münchner Opern-Festivitäten "Macht der Gefühle" beteiligt, wird heuer auf eine Neuinszenierung im Prinzregententheater verzichtet. An dieser Stelle werden aber "Das Liebesverbot" wieder aufgenommen sowie der konzertante "Wilhelm Tell".</P><P>Übrigens, gefeiert wird auch: im November '03 der 80. Geburtstag von Loriot, im Dezember '03 der 100. von Johannes Heesters.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Selbst der grausigste Tragödienbrocken bekommt bei Regisseur David Bösch etwas Verspieltes. Sein Nürnberger „Idomeneo“ überwältigt vielleicht nicht, wirkt aber trotzdem …
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Martin Grubinger gastiert beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit einem Schlagzeugkonzert des Finnen Kalevi Aho. Musikalisches und Politisches fließen da …
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf

Kommentare