Mozarts "Le nozze di Figaro" in Salzburg gefeiert

- Salzburg - Bei den Salzburger Festspielen ist am Mittwochabend die mit Spannung erwartete Premiere von Mozarts Oper "Le nozze di Figaro" ("Figaros Hochzeit") im neuen Haus für Mozart vom Publikum gefeiert worden.

Die Sänger mit der russischen Sopranistin Anna Netrebko, Bo Skovhus und Christine Schäfer an der Spitze begeisterten mit einer homogenen Ensembleleistung und sängerischer wie darstellerischer Kraft. Dirigent Nikolaus Harnoncourt und Regisseur Claus Guth kehren in der mehr als vierstündigen Neuinszenierung die dunkle Seite der Oper in den Vordergrund, in das heitere Verwirrspiel mischen sich düstere Klänge und unheimliche Momente.

Einzelne Buhs gingen im großen Applaus unter. Die Produktion gilt als Herzstück des diesjährigen Opernprogramms, in dem alle 22 Bühnenwerke von Wolfgang Amadeus Mozart zu erleben sind.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Baselitz und Deutschland
Der Maler, Grafiker und Bildhauer Georg Baselitz über Erinnerungen, Klassiker und Widerständler, Deutschland und Nationalismus
Baselitz und Deutschland
Der letzte Stummfilm-Schrei
Das Orchester Jakobsplatz spielte im Rahmen seiner Reihe „Flimmerkammer“ in den Münchner Kammerspielen zu „Der Student von Prag“. Lesen Sie hier unsere Kritik:
Der letzte Stummfilm-Schrei
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
Sie war im Straflager und gilt als Ikone des Widerstands: Pussy-Riot-Aktivistin Mascha Alechina kommt jetzt in die Münchner Muffathalle. 
Pussy Riot wollen nicht aufgeben
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht
David Guetta war am Donnerstag in der Olympiahalle zu Gast und begeisterte einmal mehr sein Publikum. Auch unsere Redakteurin war mit dabei - und fand es einfach nur …
David Guetta in der Olympiahalle: Unter mega macht er's nicht

Kommentare