"Mrs. Newton": Ein Leben in Fotos

- Es ist eine Art Lebensreise, auf die uns Alice Springs alias June Newton mitnimmt: in Text (Englisch) und Bild. Denn die 80-jährige Dame ist mitnichten "bloß" die Witwe von Helmut Newton, sondern seit 1970 selbst Fotografin.

<P>Der üppige, schön gestaltete Fotoband des Kölner Taschen Verlags (256 Seiten, 178 Abbildungen, 29,99 Euro) ist fast ein Tagebuch der gebürtigen Australierin. Man begegnet nicht nur den Glamourtypen und den Künstlern, die sich per Porträt vermarkten und verewigen lassen wollten, sondern auch Privatfotos, Schnappschüssen, die das Dasein ebenso begleiten. </P><P>Das nette Holzhaus in den Kangaroo Grounds, die Schulklasse, Picknicks sind zu sehen. Und dann taucht ein junger Mann namens Helmut auf - wenig später: das Hochzeitsfoto. Neben Alltag, Arbeit und Altern werden Reisen, Feste und Stars geschildert. Billy Wilder und Fred Zinneman aufgekratzt und locker; Nicole Kidman 1988 mit dunklen Locken und verschlossen wie eh und je; Roy Lichtenstein ein gelassener Handwerker des Pinsels. </P><P>Und da ist immer wieder Helmut Newton - privat: faul, fröhlich, verspielt, bei der Arbeit: hochkonzentriert.sida<BR>June Newton beobachtete 1976 ihren Mann Helmut und sein Model.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth: Die Wilhelmine-Silja-Show
Gut 29 Millionen hat die Sanierung des Markgräflichen Opernhauses Bayreuth gekostet. Die Investition hat sich gelohnt: Das weltweit schönste Barocktheater kann wieder …
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth: Die Wilhelmine-Silja-Show

Kommentare