+
Ina Müller in der Olympiahalle.

Inas Nacht

Müller singt und scherzt in der Olyhalle

  • schließen

München - Ina Müller ist Vorbild für viele Frauen. Warum, das zeigte sie bei ihrem Auftritt in der Olympiahalle.

Klar könnte sie Sport machen – geht aber gerade nicht. „Weil ich keine Lust habe.“ Punkt. Das muss man gelten lassen, findet Ina Müller (51). Und wenn Ina Müller das sagt, dann dürfen das alle anderen auch. Die Blonde aus dem Norden ist Vorbild für viele Frauen. Weil sie so etwas wie ein Blatt vor dem Mund nicht kennt. Welche fröhlich drauflosschnackende Blondine würde an einem Samstag schon die Olympiahalle fast komplett ausverkaufen? Barbara Schöneberger vielleicht. Es gibt aber zwei höchst sympathische Eigenschaften, die die Müller positiv von der Schöneberger unterscheiden. Die Hamburgerin ist erstens nicht so dauerpräsent auf jeder Preisverleihung wie die Berlinerin; und kann zweitens, was die Schöneberger vergeblich versucht, singen. Irre unterhaltsam noch dazu.

Ina Müller macht das seit zehn Jahren in ihrer Late-Night-Show. Das so erfolgreich, weil man bei ihr immer das Gefühl hat, dass alles spontan passiert. In Wahrheit ist jedes Detail einstudiert. Die „versehentlich“ auf den Saiten des weißen Flügels liegende Gummipeitsche etwa. So eine hätte sie selbst gern. Nicht fürs Schlafzimmer („Fällt Euch dort nichts anderes mehr ein?“), sondern zum Ärger-Ablassen angesichts der Schikanen des Alltags. Das Missverständnis mit der ewigen Treue etwa. „Es gibt nur ein Lebewesen auf der Welt, das ein Leben lang treu ist. Das sind Schwäne. Deshalb haben die auch so einen Hals!“

Nur Schuhe enttäuschen dich nie. Oder der Zalando-Mann. Doch die Müller wagt ja nicht nur Zoten, sondern auch immer wieder Melancholie. Beispielsweise ein Lied über Kinder, die sie hätte bekommen können. Stattdessen entschied sie sich bewusst fürs kinderlose Leben. Und gegen Sport. „Manche sagen dann: Aber Sport macht doch, dass du dich auch nackt besser fühlst.“ Pause. „Ja, aber das macht Alkohol doch auch.“

Ina Müller wäre gern Einzelkind gewesen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft
Nick Caves Leben – ein Bilderrausch
Reinhard Kleist legt zum 60. Geburtstag von Nick Cave eine eindrucksvolle Comic-Biografie des Künstlers vor.
Nick Caves Leben – ein Bilderrausch

Kommentare