München braucht Hadids Lamborghini

- Keine Entscheidung. Welcher Entwurf für das Münchner Brandhorst-Museum realisiert werden wird, soll erst in drei Wochen bekannt gegeben werden. Das verkündete Kunstminister Hans Zehetmair ausgerechnet bei dem Pressetermin, an dem - nach einem ersten Fehlversuch - die endgültige Wahl mitgeteilt werden sollte. Nicht weil man keine guten Lösungen gefunden hat, sondern weil es gleich zwei solche gibt, konnte die Fachjury Mitte Oktober und auch gestern kein eindeutiges Votum abgeben. Sowohl der rasante Bau der Stararchitektin Zaha Hadid, die heuer das Sprungschanzen-Café´ für Innsbruck fertig gestellt hat, als auch der seriöse Komplex des Teams Sauerbruch/Hutton fanden gleichermaßen Zuspruch. Von vier ersten Preisträgern waren diese Büros übrig geblieben, mussten jedoch ihre Vorschläge überarbeiten: bessere Lichtführung, Hängungsmöglichkeiten etc.

Die Verbesserungen erwiesen sich als gleichwertig, sodass die Aussagen der Jurymitglieder erneut auf ein Patt hinausliefen. Zehetmair unterstrich, dass "ein knappes Votum keine Grundlage für eine staatliche Entscheidung" sein dürfe. Der Staat suche den Konsens mit dem Stifter Horst Brandhorst, nachdem letzte Sachfragen - vor allem der Kosten - mit der Obersten Baubehörde geklärt worden sind.<BR> <BR>Die Pressekonferenz machte deutlich - auch wenn niemand offen zu seiner Meinung stehen wollte -, dass es nicht mehr um Fachentscheidungen, sondern um Geschmacksfragen geht: egal ob in städtebaulicher oder ob in musealer Hinsicht. Klar wurde auch, dass Hadids Entwurf die meisten fasziniert. Sie haben aber Angst vor der eigenen Courage. Eine typische Reaktion auf Hadids pfiffige Architektursprache. Nun ist "ihr" Brandhorst-Museum, das von einer elegant <BR>geschwungenen "Klamm" durchkurvt wird, kein baukünstlerisches Schreckgespenst. Schon eher ein Erlebnis-Museum. Nur ist man in München halt etwas frechere Architektur nicht gewöhnt, weil hiesige Bauherren inklusive Stadt und Staat zu fantasielos sind. So sehen die Neubauten dann auch aus. Zaha Hadids schnittiger Lamborghini täte infolgedessen sowohl unserem Stadtbild, als auch der aufregenden Brandhorst-Sammlung besser als ein grundsolider Mercedes. Gesittet sind ja schon Neue Pinakothek und die der Moderne, da dürfte es jetzt etwas Aufregenderes sein. Hoffentlich hat wenigstens der Sammler Brandhorst den nötigen Mut.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausstellung: Der Eisenbeißer im Lebendkicker
Das Jüdische Museum München setzt sich in „Never Walk Alone“ mit jüdischen Identitäten im Sport auseinander. Der Besucher findet sich dabei mitten in einem Lebendkicker …
Ausstellung: Der Eisenbeißer im Lebendkicker
„Idealzustand“: Pete Doherty in der Muffathalle
Ganz nüchtern wirkte er nicht, der Anarcho unter den Rockstars. Pete Doherty lieferte in der Münchner Muffathalle eine Show an der Grenze zum Exzess. 
„Idealzustand“: Pete Doherty in der Muffathalle
Bad Tölz feiert jetzt ein Jahr lang Thomas Mann
In Bad Tölz steht das „einzige echte Haus“ von Thomas Mann. Der Nobelpreisträger, der sehr gerne in der Kurstadt gelebt hat, wird jetzt ein Jahr lang gefeiert. Es gibt …
Bad Tölz feiert jetzt ein Jahr lang Thomas Mann
Reinhold Messner: “Südtirol ist ein Vorbild für Europa“
Reinhold Messner erklärt im Interview, warum Südtirol als Vorbild für Europa taugt. Und er spricht über sein neuestes Projekt: eine Himalaya-Hängebrücke.  
Reinhold Messner: “Südtirol ist ein Vorbild für Europa“

Kommentare