In München längst ein Selbstläufer

- Mangelndes Interesse an der musica viva beklagte ihr Chef, Komponist Udo Zimmermann, bei der gestrigen Präsentation der neuen Saison 2006/ 07 in der Münchner Villa Stuck. Obwohl die Reihe mit zeitgenössischer Musik in München ein "Selbstläufer" ist, die Auslastung der großen und kleinen Konzerte bei 80 bis 90 Prozent liegt und es hier längst ein neugieriges Stammpublikum gibt, vermisst Zimmermann die Resonanz bundes- oder gar europaweit.

Anders als bei medienträchtigen Festival-Ballungen beschert die von Karl Amadeus Hartmann gegründete musica viva dem Publikum übers Jahr verstreut hochkarätig besetzte, vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks musizierte Avantgarde-Konzerte, die nur einmal stattfinden.

Zum Glück halten BR alpha (in Sendungen und auf DVD) und die Plattenfirma col legno (auf CD) Ereignisse der musica viva lebendig. Jetzt wurden Helmut Oehrings "Weit auseinander liegende Tage" auf DVD und eine Porträt-CD Wolfgang Rihms vorgestellt. Darüber hinaus präsentierte Zimmermann eine Nachlese zum vergangenen Hartmann-Jahr mit interessanten Beiträgen heutiger Komponisten.

Für die Zukunft schweben Zimmermann eine "Positionen"-Reihe für den Dialog mit Zeitgenossen (in der Stuck-Villa) und ein Austausch mit anderen ARD-Orchestern (SWR, WDR, NDR) vor. 15 Uraufführungen wird die neue Saison bringen: Direkt im ersten Abo-Konzert (Dezember) neue Werke von Michael Pelzel, der mit dem BMW Kompositionspreis der musica viva ausgezeichnet wurde, und Friedrich Cerha.

Es folgen neue Kompositionen aus aller Welt, von Jin-Ah Ahn (BMW-Preis), Wilhelm Killmayer, Anders Eliasson (koproduziert mit den Göteborger Symphonikern), Jocy de Oliveira, Samir O-deh-Tamimi, Carsten Hennig (BMW-Preis), Enno Poppe, Gerhard Stäbler, Mathias Spahlinger, Cynthia Lee Wong, Paul-Heinz Dittrich, James Tenney, Maria Cecilia Villanueva, Vykintas Baltakas. Daneben sind Bialas, Lachenmann, Staud, Rihm, Globokar, Sciarrino und Xenakis vertreten.

Am Pult der BR-Symphoniker stehen Arturo Tamayo, Franck Ollu, Martyn Brabbins, Peter Rundel, James Avery, Johannes Kalitzke und erstmals Christoph Poppen (Januar 2007).

In Zusammenarbeit mit dem Europäischen Zentrum der Künste in Hellerau stellen Stipendiaten im Juni 2007 eine musikalisch-szenische Produktion unter dem Titel "Passport" vor, die direkten Bezug zum Jahresthema "Das Eigene und das Fremde - Auf der Suche nach kultureller Identität" hat.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen
Ed Sheeran (26, „Galway Girl“) muss nach seinem Fahrradunfall etliche Auftritte absagen. „Ein Besuch bei meinem Arzt hat Brüche in meinem rechten Handgelenk und linken …
Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen
Gefeuerte Darsteller, Krach ums Geld: Wirbel um Roland-Kaiser-Musical
Deutschlands Schlagerstar Roland Kaiser selbst distanziert sich von dem Musical, das über ihn im Deutschen Theater in München aufgeführt werden soll. Es gibt Krach - und …
Gefeuerte Darsteller, Krach ums Geld: Wirbel um Roland-Kaiser-Musical
„Ich liebe Happy Ends!“
Sie trifft den Puls ihrer Generation. Am Samstag kommt die Poetry-Slammerin Julia Engelmann in den Münchner Circus Krone, Restkarten gibt es mit etwas Glück an der …
„Ich liebe Happy Ends!“
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse
Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Kommentare