+
Silbermond in der Olympiahalle in München: Ein Abend voller Gänsehaut-Momente.

Leuchten und Staunen

Silbermond in der Olympiahalle in München: Musik von den Guten

  • schließen

Die Band Silbermond trat am Samstagabend in der Olympiahalle in München auf. Die Konzertkritik zu einem Auftritt, der zum Leuchten, Singen, Springen und Tanzen angeregt hat. 

München - Samstagabend. Draußen, über der Münchner Olympiahalle: Vollmond. Drinnen: Silbermond. Zugegeben, ein recht banaler Einstieg in diesen Text, der von guten Menschen handelt, vor und auf der Bühne. Von überraschenden Momenten, von viel Gefühl und von einfach gut gemachter und präsentierter Musik. Trotzdem, der Zufall will es so: Draußen Vollmond, drinnen Silbermond.

Stefanie Kloß (Gesang), Thomas Stolle (Gitarre), Johannes Stolle (Bass) und Andreas Nowack (Schlagzeug) scheinen seit 2002 als Silbermond in der deutschen Pop-Rock-Musikszene - auf ihrer aktuellen "Schritte Live"-Tour haben sie Samstagabend zweieinhalb Stunden geleuchtet und die zu gut zwei Drittel gefüllte Olympiahalle zum Leuchten und Staunen und Singen und Springen und Tanzen und Gutsein gebracht.

Silbermond in der Olympiahalle in München: Bei „Das Beste“ gehen Handylichter an

Leuchten: wenn bei Liedern wie "Das Beste" die Handylichter angehen oder leuchtende Gesichter, wenn Stefanie Kloß mit ihrer Stimme und mitreißenden guten Laune und Euphorie ansteckt. Staunen: wenn Gitarrist Thomas Stolle in bester Hardrock-Manier die Saiten bearbeitet und das lange Haar schüttelt. 

Überall leuchtet der Silbermond - die Band bei ihrem Auftritt in der Olympiahalle.

Fürwahr kommen einige Lieder viel härter daher als auf CD - topp Rock! Wer behauptet, Silbermond sei eine Schnulzenband, fliegt raus! Singen: vom ersten bis zum letzten Lied. Springen und Tanzen: bei "Meer sein", "Bestes Leben" und vielen Songs mehr. Gutsein: bei "Mein Osten", dem gleich darauf folgendem "Träum ja nur (Hippies)", und überhaupt: Silbermond ist eine gute Band, nicht nur musikalisch, auch menschlich. 

München: Silbermond-Konzert in der Olympiahalle - Mitsing-Momente und Gänsehaut-Momente

Eine gute Band für gute Menschen. Und live eine der besten Bands Deutschlands, die "Ohohoooo"-Mitsing-Momente genau so gut kann und leidenschaftlich spielt wie Gänsehaut-Momente, Hardrock-Riffs, Balladen, Rock'n'Roll und Pop. Mit und komplett ohne Strom. Durchs Publikum ziehend oder auf der Bühne, die eine bunte Mischung ist aus Wald, Dschungel und Tiefsee. Über allem leuchtet der Silbermond. Drinnen in der Halle, drinnen in vielen Herzen. Und das ist nicht nur gut so, das tut auch gut so.

Von Armin Rösl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Forum Humor nimmt Fahrt auf
Die Initiatoren des Forum Humor stellten dem Münchner Stadtrat ihre Pläne vor.
Das Forum Humor nimmt Fahrt auf
Gardiners Beethoven in Barcelona: Kunst der Kompromisslosigkeit
Zwischen klarsichtigem Rausch und Kampf um Brüderlichkeit: Eindrücke von John Eliot Gardiners Beethoven-Zyklus beim noch jungen Festival „Barcelona Obertura“
Gardiners Beethoven in Barcelona: Kunst der Kompromisslosigkeit
Das Lenbachhaus geht auf Sendung
Was haben Kunst und Radio miteinander zu tun? Antworten auf diese und andere Fragen gibt es nun im Münchner Lenbachhaus bei der Ausstellung „Radio-Aktivität. Kollektive …
Das Lenbachhaus geht auf Sendung
Mozart-Symphonien mit Riccardo Minasi: Harnoncourts ungezogener Enkel
Noch eine Aufnahme der drei letzten Mozart-Symphonien? Riccardo Minasi und das Ensemble Resonanz haben die besten Argumente - ihnen gelingt eine verblüffende …
Mozart-Symphonien mit Riccardo Minasi: Harnoncourts ungezogener Enkel

Kommentare