"Münchner Auftakt" im Kunstverein

Tillmans-Ausstellung: - Ein Bauernjunge betrachtet skeptisch einen weiblichen Akt. Hat man die Treppe des Münchner Kunstvereins erklommen, ist das der erste Eindruck von den beiden schräg einander gegenüber hängenden Großformaten. Warum sie der Fotokünstler Wolfgang Tillmans "ein kleiner Münchner Auftakt" nennt, erkennt man auf den zweiten Blick: Das Porträt stammt vom Münchner Maler Wilhelm Leibl, der Frauenakt zitiert ein Gemälde des Leibl-Freundes Gustave Courbet, den "Ursprung der Welt".

Es ist nicht das einzige kunsthistorische Zitat in dieser Ausstellung des Remscheider Turner-Preisträgers (2000), der seit 1992 in London lebt: Im nächsten Raum lockt - zwischen den vergrößerten Strukturen eines T-Shirts oder einer Jeans - das antike Motiv des Dornausziehers; auf Tillmans‘ Schwarzweiß-Abzug trägt der junge Mann allerdings Nasenring und Adidas-Shorts. Daneben die fotografische Vergrößerung einer Renaissance-Tapisserie mit der gewebten Illusion vom Faltenwurf einer Hose. Das ist das Thema, unter dem der 1968 geborene Künstler die Schau zusammenhält: die "Beugung". "Das ist so ein ganz schönes, vielschichtiges Wort", findet Tillmans. Es gehe ihm dabei um Ideologie, Wahrnehmung, Wahrheitsdefinition, auch um wissenschaftliche Wahrnehmungen, wie die gesammelten Artikel und Fotos auf seinen "truth study center"-Tischen zeigen.

Ein weiteres großes Thema ist die "Beugung" der fotografischen Materialien: Licht und Fotopapier. Ohne Kamera, aber mit Hilfe von geheimnisvollen, selbst erfundenen Werkzeugen, experimentiert Tillmans in seiner Dunkelkammer mit Licht und Papier und fördert dabei spektakuläre Farbteppiche zutage, die er anschließend oft noch unregelmäßig biegt, knickt oder falzt. Das Video "Lights (Body)" (2002) wiederum entfaltet die sich spiegelnden Lichtreflexionen von Discokugeln.

Wolfgang Tillmans‘ Blickwinkel bleibt stets schnappschusshaft. Auch in seinen konkreten Motiven liegt eine unverbindliche Vagheit, eine fremde, weil gegenständliche Intimität: das, was Tillmans "Wahrheitsbeugung" nennt.

Bis 2. September, Di.-Fr. 12-19 Uhr, Sa., So. 11-18 Uhr, Tel. 089/ 22 11 52.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.