+
Das preisgekrönte Bühnenbild im Theater des Jahres: Eine Szene aus Kafkas "Prozess" an den Münchner Kammerspielen.

Münchner Kammerspiele sind "Theater des Jahres"

Berlin - Die Münchner Kammerspiele sind “Theater des Jahres 2009“. Das hat eine Experten-Jury entschieden.

Eine Jury von 41 Theaterkritikern wählte die bis zu dieser Spielzeit von Frank Baumbauer (63) geleitete Bühne mit großer Mehrheit zum Spitzenreiter, wie das Magazin “Theater heute“ am Freitag der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin mitteilte.

Auch das beste Bühnenbild kommt von den Kammerspielen: Gekürt wurde der Regisseur Andreas Kriegenburg, der dort für seine eigene Inszenierung von Kafkas “Prozess“ ein rotierendes Auge entwarf. “Schauspielerin des Jahres“ wurde Birgit Minichmayr vom Wiener Burgtheater, bester Schauspieler Alexander Scheer von der Berliner Volksbühne.

Baumbauer, der schon Intendant am Theater Basel und am Hamburger Schauspielhaus war, machte nun bereits zum fünften Mal ein von ihm geleitetes Haus fit für die Auszeichnung zum “Theater des Jahres“. Er beendet jetzt nach acht Jahren seine Intendanz an den Münchner Kammerspielen. Sein Nachfolger ist der Niederländer Johan Simons, der die Bühne aber erst 2010 übernimmt. Bis dahin leitet das Direktorium das Haus. “Ich verdanke die Erfolge meinen Mitarbeitern - und ich habe ihnen dann auch den Erfolg gelassen. Wenn das gelingt, wird es ganz leicht, in eine Gemeinsamkeit zu kommen“, erklärt Baumbauer, der nicht selbst Regie führt, im Jahrbuch von “Theater heute“. “Ich muss das Theater in die Hand nehmen, muss es spüren, muss es drehen, kneten, fühlen.“

Die “Inszenierung des Jahres“ kommt vom Deutschen Theater Berlin. Die Kritiker wählten die Tschechow-Inszenierung “Die Möwe“ des verstorbenen Regisseurs Jürgen Gosch an die Spitze. In dem Stück ist auch die “Nachwuchsschauspielerin des Jahres“ zu sehen: Kathleen Morgeneyer vom Düsseldorfer Schauspielhaus spiele eine “sperrig entrückte“ Nina, urteilte die “Theater heute“-Jury.

Die “Schauspieler des Jahres“ haben beide sowohl Theater- als auch Filmerfahrung. Die 32-jährige Österreicherin Minichmayr, die für ihre Rolle in Maren Ades “Alle Anderen“ bereits den Silbernen Bären der Berliner Filmfestspiele 2009 erhielt, überzeugte auch die Theaterkritiker. Sie wurde als “Weibsteufel“ in Martin Kusejs Wiener Inszenierung des Stücks von Karl Schönherr geehrt. Der 33-jährige Scheer (“Sonnenallee“) punktete als “Kean“ in Frank Castorfs gleichnamiger Volksbühnen-Boulevardeske nach Alexandre Dumas.

Das “deutschsprachige Stück des Jahres“ schrieb zum wiederholten Mal die österreichische Literatur-Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek, die mit “Rechnitz (Der Würgeengel)“ wortmächtig an ein NS-Massaker an 180 Juden erinnert. “Ausländisches Stück des Jahres“ ist die Politfarce “Taking Care of Baby - Kindersorgen“ des Briten Dennis Kelly.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare