Besonders brutaler Mord: Höchststrafe für U-Boot-Bauer Madsen 

Besonders brutaler Mord: Höchststrafe für U-Boot-Bauer Madsen 
+
Der „Münchner Merkur“ und die Boulevard-Zeitung „tz“ legen ihre Lokalredaktionen zusammen.

Nachrichtenangebot soll nachhaltig verbessert werden

„Münchner Merkur“ und „tz“ legen Lokalredaktionen zusammen

München - Der „Münchner Merkur“ und die Boulevard-Zeitung „tz“ legen ihre Lokalredaktionen zusammen. „Dadurch soll das lokale Angebot beider Titel nachhaltig weiter verbessert werden“, teilten die Blätter am Dienstag in München mit.

Die neue Lokalredaktion München Stadt soll personell und fachlich breit aufgestellt sein, die Zeitungen versprechen sich „Synergieeffekte bei Themenfindung, Planung, Recherche und Verfassen von Texten“.

Zeitgleich sollen die Internetportale der Zeitungen gestärkt werden. Außerdem wird die „tz“-Redaktion „Fernsehen“ in die Feuilleton-Redaktion des „Münchner Merkurs“ eingegliedert.

"Münchner Merkur" und "tz" gehören zur Mediengruppe Münchner Merkur tz. Der „Merkur“ hat eine Auflage von rund 248 000, die „tz“ von 116 000.

Lesen Sie die Pressemitteilung im Wortlaut:

"Wie heute Betriebsräten und Mitarbeitern bekannt gegeben wurde, wird die Lokalredaktion Stadt München des Münchner Merkur zusammengelegt mit der Lokalredaktion der in München mit Oberbayern führenden Boulevardzeitung tz. Dadurch soll das lokale Angebot beider Titel nachhaltig weiter verbessert werden. 

Die personell und fachlich sehr breit aufgestellte neue Lokalredaktion wird künftig beide Zeitungstitel noch besser als bisher mit gut recherchierten und kompetenten Inhalten versorgen. 

Alle Beteiligten versprechen sich von der Maßnahme eine Stärkung der lokalen Kompetenz für beide Zeitungen. Synergieeffekte bei Themenfindung, Planung, Recherche und Verfassen von Texten sollen den Lesern beider Titel zugute kommen, unbeschadet der markenspezifischen Eigenheiten, die voll erhalten bleiben. Dazu sollen auch die Internetportale merkur.de und tz.de gestärkt werden. 

Auf dem Münchener Zeitungsmarkt besteht unverändert ein sehr starker, erfreulicher Wettbewerb unter den dortigen Lokalzeitungen. Dabei spielt eine möglichst gute, umfassende Lokalberichterstattung aus Sicht von Münchner Merkur und tz die entscheidende Rolle.

Parallel wird die tz-Redaktion „Fernsehen“ in die Feuilleton-Redaktion des Münchner Merkur eingegliedert. Die Lokalredaktionen des Merkur für Würmtal und Unterhaching werden abgegeben an die Zeitungsverlag Oberbayern GmbH & Co. KG (ZVO), die Herausgeberin aller Merkur Heimatzeitungen ist."

München, den 7. Juni 2016

Dirk Ippen (Zeitungsverlag tz), Daniel Schöningh (Münchener Zeitungsverlag) 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare