Münchner Musik-Biennale mit vier Opern-Uraufführungen

München - Vier Opern-Uraufführungen stehen im Mittelpunkt der diesjährigen Münchner Biennale für Musiktheater. Das von Werner Henze gegründete Festival unter der künstlerischen Leitung von Peter Ruzicka besteht seit 20 Jahren.

Die Opern- und Konzertveranstaltungen sowie Komponistengespräche vom 17. April bis 3. Mai stehen unter dem Motto "Fremde Nähe". In den vergangenen 20 Jahren sind bei der Münchner Biennale insgesamt rund 80 Musiktheaterwerke verschiedenster Art uraufgeführt worden. Neu bei dieser 11. Biennale ist eine Konzertreihe "Biennale plus", bei der unter anderem das Ensemble Modern, das österreichische Ensemble für Neue Musik und das Klangforum Wien mit Ur- und Erstaufführungen gastieren werden.

Die Biennale versteht sich als Forum für experimentelle, zeitgenössische Musik. Eröffnet wird das Festival am 17. April mit der Oper "Arbeit Nahrung Wohnung" als Auftragswerk der Biennale des 1969 geborenen Komponisten Enno Poppe über Daniel Defoes berühmten Roman "Robinson Crusoe". Danach folgen "architektur des regens" des 1971 geborenen Österreichers Klaus Lang, "hellhörig" von Carola Bauckholt, und als viertes Auftragswerk steht die Oper "Piero - Ende der Nacht" von Jens Joneleit auf dem Programm.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.