Münchner Staatsanwalt durchsucht Galerie-Räume

Nazi-Kunstraub: - Das Erbe des im März verstorbenen Nazi-Kunsträubers Bruno Lohse beschäftigt die Justiz in München und Zürich. Die Staatsanwaltschaft ließ die Räume eines Münchner Galeristen durchsuchen, den eine Enkelin des Verlegers Samuel Fischer wegen Erpressung angezeigt hat.

Der Galerist und ein amerikanischer Kunsthistoriker hätten der Frau gegen "Finderlohn" die Rückgabe eines Gemäldes von Camille Pissarro angeboten, das der Familie 1938 abgepresst worden sei. Nach einem Bericht des Schweizer Magazins "Cash" soll Lohse, der im Zweiten Weltkrieg für Hermann Göring in ganz Europa Kunstwerke beschafft hatte, das Pissarro-Gemälde und andere Bilder im Tresor einer Zürcher Bank deponiert haben. Der Galerist sei verfügungsberechtigt über den Safeschlüssel gewesen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth: Die Wilhelmine-Silja-Show
Gut 29 Millionen hat die Sanierung des Markgräflichen Opernhauses Bayreuth gekostet. Die Investition hat sich gelohnt: Das weltweit schönste Barocktheater kann wieder …
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth: Die Wilhelmine-Silja-Show
Steckt hinter dieser Kunst Superstar Adele?
Die Münchner Galerie Kronsbein zeigt Werke der Streetart-Künstlerin Bambi – hinter der sich Sängerin Adele verbergen soll.
Steckt hinter dieser Kunst Superstar Adele?

Kommentare