+
Anstehen für „Ekzem Homo“-Karten: Um 8 Uhr bildete sich gestern vor den Kammerspielen eine Warteschlage – zwei Stunden später startete der Vorverkauf.

Ansturm auf „Ekzem Homo“

Münchner stehen Schlange für Polt

München - Das war am Montag „Longline“ vor den Münchner Kammerspielen, frei nach Gerhard Polts Tennis-Sketch: eine rund 100 Meter lange Warteschlange vor dem Theater, von der Maximilianstraße bis in die Falckenbergstraße.

Alle wollten Karten für eine der fünf März-Vorstellungen von „Ekzem Homo“, dem neuen Stück des Kabarettisten und der Well-Buam aus’m Biermoos (wir berichteten). Am Montag war Vorverkaufsstart – und binnen anderthalb Stunden alle Tickets weg.

Die gute Nachricht: „Ekzem Homo“ wird bis inklusive Juli jeden Monat mehrmals aufgeführt, die weiteren Termine stehen allerdings noch nicht fest. Am 16. März startet der Vorverkauf für April – ob übers Internet, Telefon oder an der Theaterkasse: Die Kammerspiele bemühen sich, auf allen Wegen gleich viele Karten zur Verfügung zu stellen. Wenn nicht, wie am Montag, der Server zusammenbricht…

Gerhard Polt zeigte sich am Telefon überrascht von der Nachfrage. „Ich kam grad vom Einkaufen und hab das nicht mitgekriegt.“ Ob er mit dem Erfolg gerechnet habe? „Man rechnet weder mit Erfolg noch mit Misserfolg. Man wartet ganz neutral. Wie ein Frosch auf die Fliege.“ Er könne sich gut vorstellen, „Ekzem Homo“ auch in der nächsten Spielzeit aufzuführen. „Weil wir Lust darauf haben zu spielen, aber das muss der neue Intendant entscheiden.“ Warum das Thema Nachbarschaft, um das es im Stück geht, so aktuell ist – oder liegt der Erfolg gar nur am Polt? „Um Gottes Willen, ich hoffe und gehe davon aus, dass es die Thematik ist und wie wir sie präsentieren. Manche Themen wird es immer geben: Liebe etwa oder Nachbarschaft. Sie sind nicht aktuell, sondern akut“, sagte Polt. Und wie würde er sich selbst als Nachbar beschreiben? „Gar nicht. Das ist Aufgabe des Nachbarn! Ich würde nie von mir als Nachbarn ein Selfie machen. Auch wenn wir alle wissen, welch großartige Erweiterung so ein Selfie für die Gesellschaft ist.“

Matthias Bieber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„José Carreras Gala“: Bub aus Bayern wirbt auf Plakat  für Benefizaktion 
Einen langen Weg hat Lucas Schmaderer hinter sich – durch die Hilfe von José Carreras’ Stiftung und der Universitätsklinik Regensburg geht es dem Bub nach seiner …
„José Carreras Gala“: Bub aus Bayern wirbt auf Plakat  für Benefizaktion 
Das Literaturhaus zieht ins Boxwerk
Mit „Das Leben des Vernon Subutex“ hat die Autorin und Regisseurin Virginie Despentes einen wilden, erhellenden und komischen Roman über die französische Gesellschaft …
Das Literaturhaus zieht ins Boxwerk
Samsationell – Paul Maar wird 80!
Heute feiert Paul Maar seinen 80. Geburtstag. Wir haben den Kinderbuchautor und Erfinder des „Sams“ in seiner Wahlheimat Bamberg besucht. 
Samsationell – Paul Maar wird 80!
Andreas Beck wird Resi-Chef
Bayerns Kunstminister Ludwig Spaenle stellte Andreas Beck als neuen Intendanten des Bayerischen Staatsschauspiels vor. Der 52-Jährige folgt auf Martin Kušej, der München …
Andreas Beck wird Resi-Chef

Kommentare