+
Cro (Archivfoto) sorgte für eine ausverkaufte Muffathalle

Der Hit-Rapper in der Muffathalle

Wer Cro, der ko: Die Konzert-Kritik

München - Cro, der Mann mit der Pandamaske, sorgte in der ausverkauften Muffathalle für Begeisterung beim U16-Publikum: die Handys zum Himmel.

Wer Cro, der ko! Der Stuttgarter Kuschel-Rapper Cro, mit seiner putzigen Panda-Maske eine Art gewaltfreier Sido, lieferte seinem U16-Publikum in der ausverkauften Muffathalle eine tolle Kiste – zumindest kreischten die Teenie-Mädels ausführlichst.

Mit seinem DJ Psaiko Dino, mit Gitarrist und Drummer präsentierte der 22-jährige Carlo „Cro“ Waibel den nicht unüblen Rap-Pop-Mix seines Debütalbums Raop mit Hits wie Du (ganze Halle im Refrain: „Babyyyyyyyyyy!“) oder Easy.

Charisma, Star-Qualitäten? Schwer zu beurteilen unter der Verkleidung. Jedenfalls hat sich Waibel die uralten Tricks des Teenie-Bespaßens („Sind Mädels da?“ – „Ist hier irgendwer sexuell erregt?“) schon bestens draufgeschafft. Die Handys zum Himmel!

Ob’s zum echten Star reicht, wird sich erst zeigen, wenn die Maske irgendwann fällt, wie einst bei KISS oder Sido. Ein Händchen für hübschen Pop hat Cro allemal. Und die Mädels waren begeistert: Wenn’s schon kein Pony gibt, dann wenigstens einen Panda.

JH

So wirkt Musik auf unseren Körper

So wirkt Musik auf unseren Körper

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.