+
Marcus Mumford von der britischen Folk-Rock-Band Mumford & Sons im Zenith

Erstes Deutschland-Konzert

Mumford & Sons im Zenith: Die Konzert-Kritik

München - Beim ersten Deutschland-Konzert auf ihrer Europatournee hat die britische Newcomerband Mumford & Sons knapp 6000 Fans in Wallung gebracht. Die Konzert-Kritik:

Mit flockigem Folkrock begeisterte die Combo um Frontmann Marcus Mumford (26) am späten Montagabend ihre Anhänger, die für das seit langem ausverkaufte Konzert in München Tickets bekommen hatten. Mit Begeisterung würdigten die Fans vor allem Hits wie „I Will Wait“ und „Lover of the Light“ aus dem Erfolgsalbum „Babel“ - und verdeutlichten damit, dass der Hype um Mumford & Sons aus dem Vereinigten Königreich längst auch nach Deutschland herübergeschwappt ist. Die Band bricht mit ihrem euphorischen Mix aus Folk und Rockmusik nicht nur in der Heimat Verkaufsrekorde. In den für britische Bands schwer einnehmbaren USA gelten Mumford & Sons gar als erfolgreichste UK-Combo seit Coldplay.

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Rockavaria-Fahrplan: Wer wann wo spielt 
Rock-Zeit am Königsplatz. Wann genau Johnny Gallagher, Iron Maiden, Donots und Co. spielen, erfahren Sie in diesem „Fahrplan“.  
Der Rockavaria-Fahrplan: Wer wann wo spielt 
Lenny Kravitz kommt in die Olyhalle - eine besondere Sache erfreut seine Fans
Kommenden Donnerstag tritt Retrorocker Lenny Kravitz in der Münchner Olympiahalle auf. Viele Fans freuen sich riesig darauf - vor allem gibt es Hoffnung für noch …
Lenny Kravitz kommt in die Olyhalle - eine besondere Sache erfreut seine Fans
Mangel-Haft: Castorf inszeniert „Aus einem Totenhaus“ in München
Ein spätes, enttäuschendes Debüt: Berlins Theaterlegende lässt es bei „Aus einem Totenhaus“ an der Bayerischen Staatsoper routiniert castorfen.
Mangel-Haft: Castorf inszeniert „Aus einem Totenhaus“ in München
Philip Roth – der grandios Unanständige
Philip Roth, der vielen als der beste US-Schriftsteller des 20. Jahrhunderts gilt, ist mit 85 Jahren gestorben. Lesen Sie hier unseren Nachruf: 
Philip Roth – der grandios Unanständige

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.