+
Marcus Mumford von der britischen Folk-Rock-Band Mumford & Sons im Zenith

Erstes Deutschland-Konzert

Mumford & Sons im Zenith: Die Konzert-Kritik

München - Beim ersten Deutschland-Konzert auf ihrer Europatournee hat die britische Newcomerband Mumford & Sons knapp 6000 Fans in Wallung gebracht. Die Konzert-Kritik:

Mit flockigem Folkrock begeisterte die Combo um Frontmann Marcus Mumford (26) am späten Montagabend ihre Anhänger, die für das seit langem ausverkaufte Konzert in München Tickets bekommen hatten. Mit Begeisterung würdigten die Fans vor allem Hits wie „I Will Wait“ und „Lover of the Light“ aus dem Erfolgsalbum „Babel“ - und verdeutlichten damit, dass der Hype um Mumford & Sons aus dem Vereinigten Königreich längst auch nach Deutschland herübergeschwappt ist. Die Band bricht mit ihrem euphorischen Mix aus Folk und Rockmusik nicht nur in der Heimat Verkaufsrekorde. In den für britische Bands schwer einnehmbaren USA gelten Mumford & Sons gar als erfolgreichste UK-Combo seit Coldplay.

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hamlet ist Richter und Henker“
München - Gleich zum Auftakt des Jahres lassen es die Münchner Theater krachen. Wenige Tage nach „Macbeth“ am Residenztheater folgt in den Kammerspielen ein weiterer …
„Hamlet ist Richter und Henker“
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht

Kommentare