Munch-Museum stellt "Schrei" und "Madonna" noch vor Reparatur aus

- Oslo - Das Osloer Munch-Museum will die zwei Jahre nach ihrem Raub beschädigt wiedergefundenen Bilder "Der Schrei" und "Madonna" noch vor ihrer Restaurierung ausstellen. "Wir stellen die Bilder im Laufe des Herbstes aus, einen genauen Zeitpunkt möchten wir aber aus Sicherheitsgründen nicht nennen", teilte die Leiterin der Osloer Kulturbehörde, Gro Balas, am Dienstag mit.

 Die weltberühmten Bilder des norwegischen Expressionisten Edvard Munch (1863-1944) waren am 22. August 2004 bei einem bewaffneten Überfall aus dem Munch-Museum gestohlen worden. Zwei Jahre später konnte die Polizei die Gemälde wieder sicherstellen, machte aber bis jetzt keine Angaben über die Hintergründe.

Nachdem die 1893 und 1894 entstandenen Werke ins Munch-Museum überführt worden waren, untersuchten sowohl die Polizei als auch Kuratoren des Museums die Bilder. Am "Schrei" wurde eine Ecke durch Herunterfallen eingedrückt, während die "Madonna" ein Loch sowie Kratzer vom Durchmesser einer größeren Geldmünze aufweist.

Die Behebung der Schäden werde Monate dauern, verlautete aus dem Museum. Oslos Polizeichef Iver Stensrud sagte, dass die Ermittler ihre Suche nach Fingerabdrücken mindestens noch diese Woche fortsetzen müssten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Rest ist – Jubel
München - Hausregisseur Christopher Rüping glückte an den Münchner Kammerspielen eine hochkonzentrierte Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Lesen Sie hier unsere …
Der Rest ist – Jubel
Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
München - Ein starkes Signal beim 38. Bayerischen Filmpreis: Im Münchner Prinzregententheater wurden am Freitagabend fünf Regisseurinnen ausgezeichnet.
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet

Kommentare