Munchs "Schrei" mit irreparablen Schäden

- Oslo - Das weltberühmte Gemälde "Der Schrei" des Norwegers Edvard Munch (1863-1944) ist von Kunsträubern irreparabel geschädigt worden. Wie der Rundfunk meldete, sind Experten des Osloer Munch-Museums nach monatelangen Untersuchungen zu diesem Ergebnis gekommen.

Das Bild war im Jahr 2004 zusammen mit Munchs "Madonna" aus dem Museum geraubt worden. Beide bei dem Diebstahl aus ihren Rahmen gerissenen Bilder konnten erst zwei Jahre später sichergestellt werden.

Am "Schrei" seien vor allem kleine Verfärbungen durch Feuchtigkeit nicht auszubessern, teilten die Experten mit. Mehrere Risse und kleine Löcher in der "Madonna" erforderten extrem aufwendige Reparaturarbeiten. Die beiden 1893 und 1894 entstandenen Bilder gelten als Hauptwerke des Frühexpressionismus. Für Betrachter im Museum würden die Schäden keine spürbaren Auswirkungen haben, hieß es in dem Bericht. Drei Norweger sind für den spektakulären Kunstraub zu Haftstrafen zwischen vier und acht Jahren verurteilt worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Münchner Volkstheater wird unbeschreiblich weiblich
München - Das Volkstheater lädt neun Inszenierungen zur 13. Auflage seines Regie-Festivals „Radikal jung“ nach München ein. Das erwartet die Besucher vom 28. April bis …
Das Münchner Volkstheater wird unbeschreiblich weiblich
Two Door Cinema Club: Die können wiederkommen
München - Am Donnerstagabend waren die Nordiren von Two Door Cinema Club in der Tonhalle in München. Sie wussten, was die Fans wollten. Eine Konzertkritik.
Two Door Cinema Club: Die können wiederkommen
Trauer um den bayerischen Welt-Bildhauer
München - Für das World Trade Center in New York schuf er die Skulptur „Sphäre“, im Münchner Olympiapark erinnert seine Arbeit „Klagebalken“ an die bei den Olympischen …
Trauer um den bayerischen Welt-Bildhauer
Michael Wollny: Pianist mit Hang zum Horror
Deutschlands Jazz-Hoffnung Michael Wollny improvisiert in München die Filmmusik zum Kinoklassiker „Nosferatu“. Die Faszination für das Unheimliche zieht sich durch …
Michael Wollny: Pianist mit Hang zum Horror

Kommentare