Munchs "Schrei" mit irreparablen Schäden

- Oslo - Das weltberühmte Gemälde "Der Schrei" des Norwegers Edvard Munch (1863-1944) ist von Kunsträubern irreparabel geschädigt worden. Wie der Rundfunk meldete, sind Experten des Osloer Munch-Museums nach monatelangen Untersuchungen zu diesem Ergebnis gekommen.

Das Bild war im Jahr 2004 zusammen mit Munchs "Madonna" aus dem Museum geraubt worden. Beide bei dem Diebstahl aus ihren Rahmen gerissenen Bilder konnten erst zwei Jahre später sichergestellt werden.

Am "Schrei" seien vor allem kleine Verfärbungen durch Feuchtigkeit nicht auszubessern, teilten die Experten mit. Mehrere Risse und kleine Löcher in der "Madonna" erforderten extrem aufwendige Reparaturarbeiten. Die beiden 1893 und 1894 entstandenen Bilder gelten als Hauptwerke des Frühexpressionismus. Für Betrachter im Museum würden die Schäden keine spürbaren Auswirkungen haben, hieß es in dem Bericht. Drei Norweger sind für den spektakulären Kunstraub zu Haftstrafen zwischen vier und acht Jahren verurteilt worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen
Ed Sheeran (26, „Galway Girl“) muss nach seinem Fahrradunfall etliche Auftritte absagen. „Ein Besuch bei meinem Arzt hat Brüche in meinem rechten Handgelenk und linken …
Nach Unfall: Jetzt muss Ed Sheeran etliche Konzerte absagen
Gefeuerte Darsteller, Krach ums Geld: Wirbel um Roland-Kaiser-Musical
Deutschlands Schlagerstar Roland Kaiser selbst distanziert sich von dem Musical, das über ihn im Deutschen Theater in München aufgeführt werden soll. Es gibt Krach - und …
Gefeuerte Darsteller, Krach ums Geld: Wirbel um Roland-Kaiser-Musical
„Ich liebe Happy Ends!“
Sie trifft den Puls ihrer Generation. Am Samstag kommt die Poetry-Slammerin Julia Engelmann in den Münchner Circus Krone, Restkarten gibt es mit etwas Glück an der …
„Ich liebe Happy Ends!“
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse
Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse

Kommentare