Munchs "Schrei" mit irreparablen Schäden

- Oslo - Das weltberühmte Gemälde "Der Schrei" des Norwegers Edvard Munch (1863-1944) ist von Kunsträubern irreparabel geschädigt worden. Wie der Rundfunk meldete, sind Experten des Osloer Munch-Museums nach monatelangen Untersuchungen zu diesem Ergebnis gekommen.

Das Bild war im Jahr 2004 zusammen mit Munchs "Madonna" aus dem Museum geraubt worden. Beide bei dem Diebstahl aus ihren Rahmen gerissenen Bilder konnten erst zwei Jahre später sichergestellt werden.

Am "Schrei" seien vor allem kleine Verfärbungen durch Feuchtigkeit nicht auszubessern, teilten die Experten mit. Mehrere Risse und kleine Löcher in der "Madonna" erforderten extrem aufwendige Reparaturarbeiten. Die beiden 1893 und 1894 entstandenen Bilder gelten als Hauptwerke des Frühexpressionismus. Für Betrachter im Museum würden die Schäden keine spürbaren Auswirkungen haben, hieß es in dem Bericht. Drei Norweger sind für den spektakulären Kunstraub zu Haftstrafen zwischen vier und acht Jahren verurteilt worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Martin Grubinger gastiert beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit einem Schlagzeugkonzert des Finnen Kalevi Aho. Musikalisches und Politisches fließen da …
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Singspiel am Nockherberg: Warum „Seehofer“ 2019 vielleicht nicht dabei ist
Horst Seehofer gehört beim Singspiel am Nockherberg eigentlich zu den festen Größen. Doch in diesem Jahr könnte sich der langjährige Landesvater von dieser Bühne …
Singspiel am Nockherberg: Warum „Seehofer“ 2019 vielleicht nicht dabei ist

Kommentare