Muntere Philosophie

- Den Anfang dieser unterhaltsamen Variante einer Volkshochschule machte einst Harald Schmidt: Mit Playmobilfiguren spielte er Homer nach. So genial, dass viele sich wünschten, ihre Lehrer hätten genauso unterrichtet. Seit Sonntag im Münchner Volkstheater steht fest, wer sein idealer Vertreter wäre: Christoph Süß.

Zum Auftakt des "Süß-Stoff"-Abends brachte er dem Publikum und seinem Andrack, der Carsten Goldbeck heißt, die Theorien des Parmenides nahe. Demnach gibt es keine Bewegung; als Beweis lief Goldbeck gegen eine lebende Schildkröte um die Wette. Nach kynischer Logik hätte der Mensch das Tier nie überholen dürfen.

Goldbecks Erfolg muss mehr Schein als Sein gewesen sein. Die Kyniker übrigens, "das waren so Philosophenpunks", erklärt Süß. Solch freche Bonmots strahlen aus dem vom Bayerischen Fernsehen aufgezeichneten Programm heraus wie die Lämpchen, die hinter der Bühne als Sterne funkeln. Auch die Gäste beim Themenabend "Anfang" garantieren Kurzweil: Physiker Harald Lesch und Liedermacher Konstantin Wecker. Lesch referiert knackig über den Urknall und das dunkle Ende des Alls.

 "Es wird also richtig fad", fasst Süß zusammen. Später entlockt er Wecker, dass der scheitern muss, um als Künstler neu zu beginnen. Zwischendrin lockern Zoten die originelle Show auf. Beziehungen sei ja mit dem Kosmos der Anfang gemeinsam: ein ordentlicher "Bums". Platte Schenkelklopfer, eingestreut in ein geistreiches Ganzes -auch diese Methode hat sich bei Schmidt bestens bewährt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth: Die Wilhelmine-Silja-Show
Gut 29 Millionen hat die Sanierung des Markgräflichen Opernhauses Bayreuth gekostet. Die Investition hat sich gelohnt: Das weltweit schönste Barocktheater kann wieder …
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth: Die Wilhelmine-Silja-Show

Kommentare