+
Meisterte die Premiere trotz Erkältung: Ottfried Fischer, der mit den Heimatlosen nun auf Tournee geht.

Bayerischen Museumsführung mit Ottfried Fischer

München - Ottfried Fischer und Die Heimatlosen im Münchner Lustspielhaus: Lesen Sie hier die Premierenkritik!

Nein, der Bayer pendelt nicht nur zwischen Kirche, wo er zur Ruhe kommt, und Wirtshaus, wo er große Mengen Bier trinkt und dabei schafkopft, er hält sich auch fit durch Fingerhakeln und Raufereien und hört den ganzen Tag Blasmusik. Fertig ist das schöne Bild, das bis heute ganze Filme schmückt und manchmal auch noch die (Kabarett-)Bühne. Ottfried Fischer gibt hier gerne den Museumsführer, der seinem Publikum die Exponate zeigt und kleine G’schichterln dazu erzählt – ein Liebhaber, der auch schon leicht verblasste Schinken nicht abhängen mag.

„Extrem bayrisch“ heißt dieses (Lese-)Programm, zu dem sich der Kabarettist Verstärkung mitgebracht hat – Die Heimatlosen, ein famoses Ensemble, das Bayerisches und Urdeutsches mit viel Rhythmus aufschäumt. Direkt schäumen tut der Otti nicht, er ist kein Revoluzzer, sondern ein Philosoph, der Land und Leute gedanklich durchdringt und viele schöne Definitionen und Sentenzen liefert. Da kommt der Grantler vor („ein Menschenfreund, dem man das nicht anmerkt“), es wird über das Verhältnis zwischen Bauer und Frau referiert und über das zwischen dem Bayern und seinem Glauben, schließlich lebt man ja in „Gottes eigenem Land“.

Das ist alles nicht ganz neu, und so bekommt diese Premiere im Münchner Lustspielhaus ihren, nun ja, ganz besonderen Charme durch das Handicap, das Ottfried Fischer an diesem Abend hat. Schnupfen und Husten quälen den 58-Jährigen, doch wie er diesen Albtraum aller Künstler meistert, wie er ganz cool improvisiert und sich mittels heraufgereichter Guttis wieder in Form lutscht, das ist schon ganz große Klasse.

Klasse ist auch das, was Christian Ludwig Mayer (Akkordeon), Claus Reichstaller (Trompete), Leopold Gmelch (Tuba) und César Granados (Percussion) abliefern. Ob „Großer Gott, wir loben Dich“ oder „Je t’aime“, „Cantaloop“ oder „El Silencio“ – so schön, so frisch, so originell hört man so etwas selten.

Rudolf Ogiermann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Zuschauer des BR-Fernsehens kennen Vivian Perkovic von den Sendungen „Jetzt mal ehrlich“, „Puls“ und „on3-Südwild“. Seit einem Jahr ist die 39-Jährige, die etwa auch …
„Kulturzeit will helfen, die Welt zu mögen“
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben

Kommentare