+
Meisterte die Premiere trotz Erkältung: Ottfried Fischer, der mit den Heimatlosen nun auf Tournee geht.

Bayerischen Museumsführung mit Ottfried Fischer

München - Ottfried Fischer und Die Heimatlosen im Münchner Lustspielhaus: Lesen Sie hier die Premierenkritik!

Nein, der Bayer pendelt nicht nur zwischen Kirche, wo er zur Ruhe kommt, und Wirtshaus, wo er große Mengen Bier trinkt und dabei schafkopft, er hält sich auch fit durch Fingerhakeln und Raufereien und hört den ganzen Tag Blasmusik. Fertig ist das schöne Bild, das bis heute ganze Filme schmückt und manchmal auch noch die (Kabarett-)Bühne. Ottfried Fischer gibt hier gerne den Museumsführer, der seinem Publikum die Exponate zeigt und kleine G’schichterln dazu erzählt – ein Liebhaber, der auch schon leicht verblasste Schinken nicht abhängen mag.

„Extrem bayrisch“ heißt dieses (Lese-)Programm, zu dem sich der Kabarettist Verstärkung mitgebracht hat – Die Heimatlosen, ein famoses Ensemble, das Bayerisches und Urdeutsches mit viel Rhythmus aufschäumt. Direkt schäumen tut der Otti nicht, er ist kein Revoluzzer, sondern ein Philosoph, der Land und Leute gedanklich durchdringt und viele schöne Definitionen und Sentenzen liefert. Da kommt der Grantler vor („ein Menschenfreund, dem man das nicht anmerkt“), es wird über das Verhältnis zwischen Bauer und Frau referiert und über das zwischen dem Bayern und seinem Glauben, schließlich lebt man ja in „Gottes eigenem Land“.

Das ist alles nicht ganz neu, und so bekommt diese Premiere im Münchner Lustspielhaus ihren, nun ja, ganz besonderen Charme durch das Handicap, das Ottfried Fischer an diesem Abend hat. Schnupfen und Husten quälen den 58-Jährigen, doch wie er diesen Albtraum aller Künstler meistert, wie er ganz cool improvisiert und sich mittels heraufgereichter Guttis wieder in Form lutscht, das ist schon ganz große Klasse.

Klasse ist auch das, was Christian Ludwig Mayer (Akkordeon), Claus Reichstaller (Trompete), Leopold Gmelch (Tuba) und César Granados (Percussion) abliefern. Ob „Großer Gott, wir loben Dich“ oder „Je t’aime“, „Cantaloop“ oder „El Silencio“ – so schön, so frisch, so originell hört man so etwas selten.

Rudolf Ogiermann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare