+
Der Musikchef des Staatstheaters am Gärtnerplatz, David Stahl, ist tot.

Staatstheater am Gärtnerplatz: Musikdirektor Stahl gestorben

München - Traurige Nachricht: Der Generalmusikdirektor des Staatstheaters am Gärtnerplatz, David Stahl, ist tot. Sein letzter Auftritt ist vielen unvergessen.

Der Generalmusikdirektor des Staatstheaters am Gärtnerplatz, David Stahl, ist gestorben. Wie das Münchner Theater am Montag mitteilte, erlag der 60-Jährige am Sonntag einer schweren Erkrankung. “Mit David Stahl verliert das Staatstheater am Gärtnerplatz eine große Künstlerpersönlichkeit, die das musikalische Bild des Hauses über viele Jahre geprägt hat“, sagte Intendant Ulrich Peters laut Mitteilung. “Es fällt schwer sich vorzustellen, dass das Haus künftig auf die Leidenschaft und Warmherzigkeit dieses engagierten Fürstreiters für die Musik verzichten soll.“

Stahl war seit 1999 Chefdirigent des Staatstheaters. Er galt als erfahrener Dirigent für amerikanische Musik. Schon mit 23 Jahren hatte er in der New Yorker Carnegie Hall debütiert. Er arbeitete unter anderem mit Aaron Copland und Leonard Bernstein zusammen. Im Jahr 1996 wurde er 1. Gastdirigent des Gärtnerplatztheaters. Außerdem stand er unter anderem beim Rundfunksinfonieorchester des NDR, bei den Münchner Philharmonikern, dem Bayerischen Staatsorchester, dem Orchester der Deutschen Oper Berlin und der Staatskapelle Dresden am Pult.

Anlässlich der 200-Jahr-Feier des Münchner Oktoberfestes dirigierte er im Juli ein Open-Air-Konzert auf dem Gärtnerplatz. “Diese musikalische Hommage an die Stadt München war ­ wie wir heute wissen ­ sein letzter musikalischer Gruß“, schreibt das Staatstheater.

lby 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare