+
Hat 2016 groß abgeräumt: Rapper Drake gewann schon bei den American Music Awards.

Beim Musikstreamingdienst Spotify

Top-Hits 2016: Drake hängt Rihanna und Bieber ab

München - Für Drake war das Jahr 2016 ein höchst erfolgreiches. Das unterstreichen auch die Zahlen von Spotify. So war der Rapper weltweit der meistgestreamte Musiker.

Noch ist das Jahr 2016 nicht vorbei. Doch der Musikstreamingdienst Spotify hat schon mal Bilanz gezogen. Der Rapper Drake war dieses Jahr weltweit und auch in Deutschland der meistgestreamte Künstler. International liegen Justin Bieber und Rihanna auf den Plätzen zwei und drei. In Deutschland folgen Justin Bieber, Major Lazer, BonezMC und die Twenty One Pilots. Drake ist jetzt mit über 8,7 Milliarden Streams der meistgehörte Musiker aller Zeiten auf Spotify.

Die Top-5-Hits des Jahres 2016 in Deutschland waren „One Dance“ von Drake, „Faded“ von Alan Walker, „Don’t Let Me Down“ von den Chainsmokers, „Stressed Out“ von den Twenty One Pilots und „I Took A Pill in Ibiza“ von Mike Posner. Das Nummer-1-Album kam ausnahmsweise nicht von Drake, sondern von Justin Bieber!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.