Muss Harry Potter sterben? Fangemeinde in Sorge

Diskussion: - London - Die Fangemeinde rätselt noch: Wird Harry Potter sterben oder wird er überleben? Seit vor einer Woche bekannt gegeben wurde, wann der siebte und letzte Teil der Potter-Abenteuer in die Buchhandlungen kommt - am 21. Juli um Mitternacht - wird die Frage rund um den Globus millionenfach diskutiert.

Für einige Leute in London allerdings ist sie bereits geklärt. Der größte britische Buchmacher William Hill nimmt auf das Überleben des Zauberlehrlings keine Wetten mehr an. Für ihn steht schon fest: Potter wird ermordet. Die Frage ist nur noch: von wem?

Hauptverdächtiger ist natürlich Lord Voldemort, der böse Gegenspieler des Hogwarts-Schülers. Wer auf den Schwarzmagier als Mörder wettet, bekommt nur den doppelten Einsatz zurück. Auf Potters beste Freundin Hermine als Täterin hingegen stehen die Wetten bei 14:1. Und falls sich sein Onkel Vernon als Mörder herausstellen sollte, wird sogar das Hundertfache des Einsatzes ausgezahlt. Nicht einmal die Möglichkeit, dass sich Potter selbst das Leben nimmt, wird außer Acht gelassen: Dann gibt es das Sechsfache wieder.

Die Buchmacher sind sich ihrer Sache so sicher, dass sie versprochen haben, das gesamte gesetzte Geld zurückzuzahlen, falls Potter doch am Leben bleiben sollte. Damit geben sie die Grundstimmung der Potter-Fans (Auflage der ersten sechs Bücher: mehr als 325 Millionen Exemplare) wieder. Die Gemeinde hat Verzagtheit erfasst. Der "Observer" fühlt sich bereits an die Zeit erinnert, als Arthur Conan Doyle seinen Meisterdetektiv Sherlock Holmes sterben ließ und die Gentlemen in London Trauerflor trugen.

Schuld an der Endzeitstimmung trägt Potter-Erfinderin Joanne K. Rowling selbst. Die 41-Jährige, die mit ihrem Helden wohl zur Milliardärin wird (geschätztes Vermögen derzeit: 780 Millionen Euro), macht seit einer Weile recht düstere Andeutungen. Zunächst verkündete sie, dass im letzten Teil zwei Hauptfiguren sterben werden. Dann dachte sie laut darüber nach, dass sie Potter selbst opfern könnte. Und schließlich gab sie dem Buch den unheilvollen Titel "Harry Potter and the Deathly Hallows" (etwa: "Harry Potter und die Todesheiligen").

Hinzu kam, dass der Potter-Darsteller in den bislang fünf Kinofilmen, Daniel Radcliffe (17), eine Vermutung äußerte: "Ich hatte schon immer den Verdacht, dass Harry sterben muss. Ich denke, Voldemort kann nur sterben, wenn zugleich auch Harry stirbt." Die größte britische Buchhandlungs-Kette Waterstone's kündigte an, dass sie ein Notruf-Telefon einrichten wird, um bestürzten Lesern im Fall der Fälle zu helfen.

Aber allen Schreckensahnungen zum Trotz: Es gibt noch Hoffnung. Die gründet sich vor allem darauf, dass Rowling - selbst zweifache Mutter - Rücksicht auf ihre jungen Leser nimmt. Für Kinder, so wird argumentiert, könnte der Tod des vertrauten Helden zu grausam sein. Außerdem verweisen Kenner darauf, dass die Schottin seit dem Erscheinen des ersten Potter-Romanes im Juni 1997 öfters schon für eine überraschende Wendung gut war. Im neuesten Eintrag auf ihrer Homepage (www.jkrowling.com) verriet sie diese Woche jedenfalls, dass es auch künftig "viel zum Diskutieren" geben werde.

Fest steht, dass das Buch tatsächlich schon zu Ende ist: Die letzten Seiten brachte Rowling vor vier Wochen im Fünf-Sterne-Hotel "Balmoral" in Edinburgh zu Papier - ein ziemlicher Kontrast zu den Anfängen, die die damalige Sozialhilfeempfängerin im Café schrieb, weil es ihr zu Hause zu eng war. Wie das Ende aussieht, wissen aber nur Rowling selbst und eine Handvoll anderer Leute. Das Manuskript liegt sicher verwahrt in einem Safe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare