Mutige Demontage

- Irgendwann ist es dann doch soweit: Ein paar tanzwütige Damen stürmen an den Bühnenrand und beginnen, sich ansehnlich zur Musik zu bewegen. Nicht einmal die sterile Atmosphäre der musikalischen Aussegnungshalle, die in München als Philharmonie fungiert, kann die lebensfrohe, mitreißende, unwiderstehliche Combo von Goran Bregovic daran hindern, ansteckend gute Laune zu verbreiten. So muss dann Bregovic selber ein wenig bremsen und um Verzeihung bitten, dass zunächst ein etwas getrageneres Stück komme. Aber für das Tanzen gäbe es später noch ausreichend Gelegenheit. Der 56-Jährige sagt es mit einem zufriedenen Lächeln - er hat es wieder geschafft. Alles andere als Enthusiasmus bei seinem Konzert wäre eine Enttäuschung.

Seit Jahren entwickelt der Mann, ähnlich wie ein Jazzmusiker, sein Repertoire weiter. Kein Lied wird so gespielt wie bei der letzten Tournee, und die Besetzung seiner Kapelle für Hochzeiten und Beerdigungen wechselt ständig. Diesmal reist er mit acht Bläsern, drei Sängerinnen und dem musikalischen Chamäleon Alen Ademovic an, der abwechselnd Schlagwerk, Akkordeon und Gesang übernimmt. Auf Streicher und den Männerchor verzichtet Bregovic diesmal. Der dicht gewobene Klangteppich, der den Reiz bei Bregovics Auftritten ausmachte, ist harten und mitunter fast schon dissonanten Arrangements gewichen.

Diese mutige Demontage der eigenen Kompositionen entwickelt ungeahnte Kraft. Disparat angelegt, lässt Bregovic den Stimmen und Instrumenten viel Raum. Gelegentlich scheinen sich die Lieder darin regelrecht zu verlieren und auseinander zu brechen. Aber kurz bevor es soweit ist, fügt sich dieses clever organisierte Chaos wie durch ein Wunder immer wieder zu berückender Musik. Am schönsten und bewegendsten wird es dabei immer, wenn Bregovic leise Töne anschlägt und die phantastischen Stimmen seiner Sängerinnen exponiert.

Das Publikum, eigentlich in ekstatischer Partylaune, verharrt andächtig, und man staunt, wie so viel Schönheit in so wenige Töne passt. Aber ehe die Stimmung melancholisch werden kann, wird wieder rumpelnde Balkan-Polka gegeben. Und die Philharmonie tanzt, so wie es sein muss bei anständigen Hochzeiten und Beerdigungen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
München - Ein starkes Signal beim 38. Bayerischen Filmpreis: Im Münchner Prinzregententheater wurden am Freitagabend fünf Regisseurinnen ausgezeichnet.
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater
München - Fredrik Rydman begeistert mit seiner zeitgenössischen Version „Nutcracker reloaded“ in Münchens Deutschem Theater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik:
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater

Kommentare