Mutige Entscheidung

- "Ich bin nicht schuld, dass es so gekommen ist." Ein Satz in Max Frischs "Stück in zwölf Bildern", der einen trifft. Denn diese Aussage, die die braven Andorraner verlegen vorbringen, nachdem vor ihren Augen ein Mord geschehen ist, steht auch über unserem Leben. Das Berliner Ensemble hat sich an "Andorra" (Uraufführung 1961) gewagt, das einst höchst erfolgreiche, nun ziemlich herablassend behandelte Drama über Antisemitismus im Besonderen, über die Macht der Klischees im Allgemeinen. Claus Peymann, Prinzipal am Schiffbauerdamm, hat in Hinblick auf Kriegsende und Judenmord-Mahnmal den Text ernst genommen. Was heutzutage mutiger ist, als trendige Jungspunde und ihre Ego-Probleme auf die Bühne zu heben.

<P>Mit dieser Widerstandsaktion stemmt sich Peymann wohl auch gegen Veranstaltungen wie das Berliner Theatertreffen, das dem Modischen nachläuft. "Andorra" mag als Schulstoff-altbacken belächelt werden, klar und schnörkellos im BE erzählt (allerdings zu langsam die "Bild"-Wechsel), entwickelt es die Kraft eines politischen Klassikers. In einem weißen Keil-Bühnenbild mit verzerrender Optik (Peter Friedrich) erfüllt sich das Schicksal Andris (Henning Hartmann), den man für einen Juden hält. Er habe alle "typisch jüdischen" Eigenschaften, behaupten die Andorraner, sei ganz anders als sie selbst. Und als der judenmordende Feind das Land überfällt, sind sie froh, den Burschen opfern zu können. <BR><BR>Andri ist kein Jude. Max Frisch zeigt, dass man das nicht ist, sondern dazu gemacht wird. Die Inszenierung arbeitet diese Analyse heraus. Ohne Sentimentalität. Aber mit Gefühl. Insbesondere Hartmann gibt Andri eine innige Ehrlichkeit, eine Lebensfrische, eine Leidenstapferkeit, die "Andorra" Wahrhaftigkeit und Wirklichkeit verschaffen. Die Freude über die Lehrstelle, die zarte Liebesgeschichte, die Konflikte mit den Alten und ihren Lebenslügen - das wirkt absolut nicht ältlich. Und klug von Peymann: Er macht mit Frisch deutlich, dass sie beide wie wir alle mit Klischees arbeiten. Die Verstrickung bleibt.<BR></P><P>Tel. 030/ 28 40 81 55.</P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.