Mysteriöse Fragen

- "Woher kommt die Welt? Was ist der Mensch?" Diese Probleme lassen Jostein Gaarder nicht los. Seitdem er sich vor zehn Jahren mit "Sofies Welt" zum Hausautor aller Hobbyphilosophen gemausert hat, legt er regelmäßig neue Werke mit ähnlich gerichteten Fragestellungen vor. Wer ist das geheimnisvolle Mädchen, müsste man vielleicht noch hinzufügen. Denn dieses spielt in seinem neuen Roman "Das Orangenmädchen", der jetzt in München vom Hanser Verlag vorgestellt wurde, eine mysteriöse Hauptrolle.

<P>Ein Vater hinterlässt seinem Sohn einen Brief, in dem er von seiner Liebe zum Orangenmädchen erzählt. Die Erinnerung des Sohnes steuern und ihm etwas über das Leben erzählen, das ist das Ziel des Vaters. Was simpel klingt, ist für den Autor aber durchaus knifflig. Denn darauf legt Gaarder Wert: In seinen Büchern steckt mehr als eine vordergründige Geschichte, mehr als Beziehungen, Familientherapie oder Erwachsenwerden. Im Gespräch mit seinem Verleger Friedbert Stohner betonte er die Korrespondenzen zwischen den Figuren seines Buches und dem gesamten Universum. Immerhin habe das Hubble-Teleskop im Roman eine große Bedeutung.<BR></P><P>Vielleicht kam dies auch Stohner etwas fadenscheinig vor, und so lenkte er das Gespräch schnell in eine andere Richtung, der des biografischen Hintergrundes. "Ich hatte mit 30 Jahren auch Angst, dass ich sterben könnte, bevor mein Sohn erwachsen wird", gestand Gaarder. Wiederholt fragte Stohner nach Authentischem. Zur Antwort las Gaarder zwei Sätze aus dem "Orangenmädchen". "Mehr wollten wir gar nicht erfahren", zeigte sich Stohner zufrieden. </P><P>Jostein Gaarder: "Das Orangenmädchen". Aus dem Norwegischen von Gabriele Haefs. Hanser Verlag, München. 192 Seiten, 14,90 Euro.</P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.