Mythologisches mit Niki und Naomi

- "Götterdonner über Hangar-7" oder "Promi-Event mit dem Feigenblatt Kunst": Mit derart spöttischen Reaktionen wurde das quittiert, was sich am Freitagabend als "Helikopter-Streichquartett" nebst anschließender "Taurus Flugshow" auf dem Salzburger Airport ereignet hat. Eine Mischung aus Festspiel- und Event-Kultur, die die musikalische Avantgarde an den Rand drängte, wie einige fanden.

<P>Im Mittelpunkt des rund 200 Millionen Euro teuren Projekts, das nur über einen Getränkehersteller zu finanzieren war, sollte Karlheinz Stockhausens Helikopter-Streichquartett stehen, das nun, mehr als zehn Jahre nach Fertigstellung, am ursprünglich geplanten Ort aufgeführt wurde. Quasi als "Wiedergutmachung" zum 75. Geburtstag des Komponisten.</P><P>Nach Angaben des Veranstalters sahen rund 10 000 Menschen vier Hubschrauber in den Himmel steigen. Das Spiel der Musiker wurde vom Komponisten mit den Rotor- und Fluggeräuschen zusammengemischt. Zu hören war eine Melange aus Tremolos, laut gezählten Einsätzen und Rotorenlärm. An die Aufführung schloss sich die Flugshow "Taurus Rubens" an. Mit dem Spektakel inklusive gigantischer Cocktail-Party wurde der neue Hangar-7 eröffnet, der ein Flugzeugmuseum beherbergt.</P><P>Stockhausen hatte das "Helikopter-Streichquartett" 1993 als Auftragswerk der Salzburger Festspiele geschrieben. Die Musiker des Stadler-Quartetts, alle Mitglieder des renommierten österreichischen Ensembles für Neue Musik, setzten die Kompositionen getrennt voneinander in den Black-Hawk-Hubschraubern um. Das Geschehen in den Cockpits wurde über Kamera und Mikrofone in den Hangar und auf den Vorplatz übertragen.</P><P>Im Anschluss zeigte ein Ensemble aus Tänzern, Autos, schweren Kränen und Flugzeugen die Flug-Show "Taurus Rubens" des Salzburger Künstlers Hubert Lepka. In 15 Bildern spannte sich in einer rund einstündigen Inszenierung ein Bilderbogen mit Motiven aus der griechischen Mythologie zwischen Himmel und Erde.</P><P>Unter den geladenen Gästen waren Prinz Albert von Monaco, Star-Model Naomi Campbell, Franz Beckenbauer, Niki Lauda sowie die Bestseller-Autorin Hera Lind nebst Gemahl. Die Einnahmen für den Spektakel-Abend, die der Veranstalter mit über 1,5 Millionen Euro angibt, sollen karitativen Zwecken zugeführt werden. Die Eintrittskarten kosteten, und das wiederum passte zum klassischen Festspiel-Geschehen einige Kilometer weiter, zwischen 30 und 500 Euro.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare