+
Im Mai war der dänische Regisseur Lars von Tier wegen einer umstrittenen Hitler-Äußerung von den Filmfestspielen in Cannes ausgeschlossen worden.

Nach Cannes-Eklat: Dänischer Regisseur von Polizei verhört

Kopenhagen - Die umstrittenen Hitler-Äußerungen während des Filmfestival von Cannes haben für den dänischen Regisseur Lars von Trier offenbar ein juristisches Nachspiel.

Er sei in Frankreich angeklagt wegen der Rechtfertigung von Kriegsverbrechen und werde deshalb ab sofort von allen öffentlichen Stellungnahmen und Interviews Abstand nehmen, teilte der Regisseur mit. Aufgrund der Vorwürfe der Staatsanwaltschaft Grasse sei er von der dänischen Polizei am Mittwoch befragt worden. Von Trier war im Mai von dem Festival ausgeschlossen worden, nachdem er bei einer Pressekonferenz gesagt hatte, er könne Adolf Hitler verstehen und sympathisiere mit diesem. Der Däne entschuldigte sich später und teilte mit, er habe nur Spaß gemacht.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare