Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU

Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU

Nach 100 Jahren neue Original-Geschichte von Wilhelm Busch entdeckt

Sulzbach-Rosenberg/Hannover - Erstmals seit dem Tod von Wilhelm Busch vor 100 Jahren ist eine Original-Bildergeschichte des berühmten Zeichners und Schriftstellers entdeckt worden.

Die zehn Zeichnungen mit dem Titel "Der Kuchenteig" seien in dem Archiv eines ehemaligen Verlages in Sulzbach-Rosenberg gefunden worden, teilte die Oberpfälzer Stadt am Mittwoch mit.

Das Wilhelm-Busch-Museum in Hannover bestätigte, dass es sich bei dem Vorläufer von "Max und Moritz" um einen einmaligen Fund handele. "Das ist eine absolute Sensation", sagte Ruth Brunngraber-Malottke, Kunsthistorikerin des Museums. Bislang seien nur einzelne neue Busch-Bilder bekannt geworden, nie eine komplette Bildergeschichte. "Wir dachten, wir würden alles von Wilhelm Busch kennen, aber das ist wirklich neu."

Die Entdeckung wird an diesem Freitag erstmals in Sulzbach-Rosenberg präsentiert. Der Archivar der Stadt war bei Recherchen in den alten Unterlagen der historischen Sulzbacher Verlagsdruckerei Seidel auf die Busch-Zeichnungen gestoßen. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte Busch im August 1863 den "Kuchenteig" für den Verlag Seidel gezeichnet. Das Oberpfälzer Unternehmen gab im 19. Jahrhundert mehr als zwei Dutzend Kalender heraus und zählte damit zu den bedeutendsten Verlagshäusern in Süddeutschland. Die Bildergeschichte sollte vermutlich in einem Volkskalender für 1864 erscheinen, wurde aber nie gedruckt. So verschwanden die Skizzen im Archiv des Verlags.

Busch (1832-1908) lebte zur damaligen Zeit in München, wo auch die Kalenderredaktion von Seidel war. Ein Jahr nach der Auftragsarbeit für den Verlag verwendete Busch das Motiv der nicht publizierten Geschichte erneut, es wurde die Bäckerszene aus "Max und Moritz".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.