Nach 100 Jahren neue Original-Geschichte von Wilhelm Busch entdeckt

Sulzbach-Rosenberg/Hannover - Erstmals seit dem Tod von Wilhelm Busch vor 100 Jahren ist eine Original-Bildergeschichte des berühmten Zeichners und Schriftstellers entdeckt worden.

Die zehn Zeichnungen mit dem Titel "Der Kuchenteig" seien in dem Archiv eines ehemaligen Verlages in Sulzbach-Rosenberg gefunden worden, teilte die Oberpfälzer Stadt am Mittwoch mit.

Das Wilhelm-Busch-Museum in Hannover bestätigte, dass es sich bei dem Vorläufer von "Max und Moritz" um einen einmaligen Fund handele. "Das ist eine absolute Sensation", sagte Ruth Brunngraber-Malottke, Kunsthistorikerin des Museums. Bislang seien nur einzelne neue Busch-Bilder bekannt geworden, nie eine komplette Bildergeschichte. "Wir dachten, wir würden alles von Wilhelm Busch kennen, aber das ist wirklich neu."

Die Entdeckung wird an diesem Freitag erstmals in Sulzbach-Rosenberg präsentiert. Der Archivar der Stadt war bei Recherchen in den alten Unterlagen der historischen Sulzbacher Verlagsdruckerei Seidel auf die Busch-Zeichnungen gestoßen. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte Busch im August 1863 den "Kuchenteig" für den Verlag Seidel gezeichnet. Das Oberpfälzer Unternehmen gab im 19. Jahrhundert mehr als zwei Dutzend Kalender heraus und zählte damit zu den bedeutendsten Verlagshäusern in Süddeutschland. Die Bildergeschichte sollte vermutlich in einem Volkskalender für 1864 erscheinen, wurde aber nie gedruckt. So verschwanden die Skizzen im Archiv des Verlags.

Busch (1832-1908) lebte zur damaligen Zeit in München, wo auch die Kalenderredaktion von Seidel war. Ein Jahr nach der Auftragsarbeit für den Verlag verwendete Busch das Motiv der nicht publizierten Geschichte erneut, es wurde die Bäckerszene aus "Max und Moritz".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Münchner Volkstheater wird unbeschreiblich weiblich
München - Das Volkstheater lädt neun Inszenierungen zur 13. Auflage seines Regie-Festivals „Radikal jung“ nach München ein. Das erwartet die Besucher vom 28. April bis …
Das Münchner Volkstheater wird unbeschreiblich weiblich
Two Door Cinema Club: Die können wiederkommen
München - Am Donnerstagabend waren die Nordiren von Two Door Cinema Club in der Tonhalle in München. Sie wussten, was die Fans wollten. Eine Konzertkritik.
Two Door Cinema Club: Die können wiederkommen
Trauer um den bayerischen Welt-Bildhauer
München - Für das World Trade Center in New York schuf er die Skulptur „Sphäre“, im Münchner Olympiapark erinnert seine Arbeit „Klagebalken“ an die bei den Olympischen …
Trauer um den bayerischen Welt-Bildhauer
Michael Wollny: Pianist mit Hang zum Horror
Deutschlands Jazz-Hoffnung Michael Wollny improvisiert in München die Filmmusik zum Kinoklassiker „Nosferatu“. Die Faszination für das Unheimliche zieht sich durch …
Michael Wollny: Pianist mit Hang zum Horror

Kommentare