Nach Wirbel um Salzburg-Absage - Anna Netrebko bald wieder fit

München - Nach dem Wirbel um ihre Absage bei den Salzburger Festspielen wegen einer Kehlkopfentzündung wird die Star-Sopranistin Anna Netrebko mit dem Orchester der Deutschen Oper Berlin bald wieder auf der Bühne stehen. Auftakt ist ein Konzert in Köln am 18. August, danach folgen Auftritte in Halle, Berlin und Stuttgart.

Bis dahin sei Netrebko nach Aussagen ihrer Ärzte wieder fit, berichteten die Veranstalter am Donnerstag in München. Opernstar Rolando Villazón wird jedoch nicht an ihrer Seite singen. Er sei krank und werde in den kommenden zwei Monaten keine Termine wahrnehmen, hieß es. Netrebko und Villazón werden als "Traumpaar der Oper" gefeiert.

Als Ersatz kündigten die Veranstalter die Tenöre Marcelo Álvarez, José Cura und Ramón Vargas an. Netrebko habe mit allen drei Sängern bereits große Erfolge gefeiert, teilten die Veranstalter mit. Mit Vargas hatte Netrebko erst am vergangenen Samstag bei der Baden-Baden-Gala auf der Bühne gestanden.

Die Absagen von Netrebko und Villazón für Salzburg waren von der Festivalleitung mit Unmut quittiert worden. Beide sollten in dieser Woche das Salzburger Festspiel-Publikum begeistern. Netrebko wies Vorwürfe zurück, sie habe die Auftritte grundlos abgesagt. Sie habe sich schon bei ihren Konzerten am vergangenen Wochenende in Baden-Baden nicht wohl gefühlt, sagte die 35-Jährige und betonte, dass sie auch künftig wieder in Salzburg singen wolle.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld

Kommentare