Den Nachfolger des Nachfolgers gekürt

- Die Situation an sich ist kurios: Angekündigt wurde der Nachfolger des Nachfolgers auf den Präsidentensessel der Bayerischen Theaterakademie und das, obwohl Christoph Albrecht, der designierte Nachfolger im Amt des scheidenden Präsidenten Hellmut Matiasek, seinen Posten noch gar nicht angetreten hat. Albrecht startet mit der neuen Spielzeit, doch das Ende ist bereits absehbar, denn 2006 wird er Intendant der Bayerischen Staatsoper.

<P>Auch Bayerns Kunstminister Hans Zehetmair wird ab der nächsten Legislaturperiode nicht mehr im Amt sein, und so hat er jetzt mit seiner letzten großen Personalentscheidung wahrlich noch einen Coup gelandet: Klaus Zehelein, Intendant der Staatsoper Stuttgart löst 2006 als neuer Präsident der Bayerischen Theaterakademie Albrecht ab.</P><P>Verkündet hat Zehetmair das am Freitag zwar nicht in aller Stille, aber doch ohne den Protagonisten, der sich dazu erst Montag in Stuttgart vor der Presse äußern will. Seit Frühjahr diesen Jahres ist der renommierte Theatermann Zehelein auch Präsident des Deutschen Bühnenvereins. </P><P>Zehelein, der gerade 63 wurde, begann nach dem Studium der Germanistik, Musikwissenschaft und Philosophie 1967 seine Bühnenkarriere in Kiel und hat sich über Jahrzehnte hinweg in unterschiedlichsten Funktionen und Aufgabenbereichen des Theaters profiliert. Sein gemeinsames Wirken mit Michael Gielen am Frankfurter Opernhaus hat in seiner Heimatstadt eine Ära geprägt. Er war künstlerischer Leiter des Hamburger Thalia Theaters und ist seit 1991 Intendant der Staatsoper Stuttgart, die unter seiner Leitung zu einer der ersten Adressen des internationalen Musiktheaters wurde. Zehelein gilt als Mann mit Mut zum Risiko, immer offen für Neues. Zudem lehrt er international Musiksoziologie und Theaterwissenschaft. </P><P>Es besteht die Hoffnung, dass mit ihm eine Persönlichkeit gefunden wurde, die der Bayerischen Theaterakademie ganz im Sinne ihres Gründers August Everding endlich das dringend notwendige Profil geben kann. <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare