+
Ein Museum schuf sich Fritz Koenig in Landshut; hier der Künstler mit dem Modell von „Sphäre“ fürs World Trade Center.

Nachruf auf Fritz Koenig

Trauer um den bayerischen Welt-Bildhauer

  • schließen

München - Für das World Trade Center in New York schuf er die Skulptur „Sphäre“, im Münchner Olympiapark erinnert seine Arbeit „Klagebalken“ an die bei den Olympischen Spielen 1972 ermordeten israelischen Sportler. Nun ist Fritz Koenig, der bayerische Welt-Bildhauer, mit 92 Jahren gestorben. Unser Nachruf:  

„Klagebalken“ nannte Fritz Koenig sein Denkmal für die 1972 bei den Olympischen Spielen ermordeten israelischen Sportler. 

Die Kugel als Traum von Vollkommenheit, Harmonie, Schönheit. Nichts eckt an – buchstäblich. Fritz Koenig, der fränkische Niederbayer, liebte die Kugel. Aber er wusste auch, dass ihre Perfektion für den Menschen unerreichbar ist. Dieser Konflikt war für ihn als Künstler, insbesondere als Bildhauer, wundervoll fruchtbar. Er verband in immer neuen Formen die Unantastbarkeit dieser stereometrischen Größe mit der Verletzlichkeit unseres Seins. Nun ist auch er, der Grenzgänger zwischen mathematischer Absolutheit und saftiger, indes hinfälliger Körperlichkeit, der Endlichkeit erlegen. Fritz Koenig starb am Mittwochabend in seinem Altdorfer Haus bei Landshut im Alter von 92 Jahren.

Die Plastik „Sphäre“ überstand den Terroranschlag vom 11. September 2001

Am schrecklichsten wurde die Vergänglichkeit, an die der Künstler oft gemahnte, allen bewusst, als die Türme des New Yorker World Trade Centers nach dem islamistischen Attentat 2001 einstürzten und das über tausende von Menschen Tod und Leid brachte. Koenigs Plastik „Sphäre“ (1967/71), eine Mischung aus brüchiger Erdkugel, Gehirn und Sternbahnen-Modell, war unter den Trümmern begraben. Und „überlebte“. Die ewige Kugel, geschunden zwar, aber ein Symbol des Lebenswillens.

Zahlreiche Koenig-Werke in München

Fritz Koenigs bodenständige Modernität machte ihn zu einem international gesuchten Bildhauer. Der gebürtige Würzburger, der sich im Lebensabend ein eigenes Museum in Landshut, nahe bei seinem Wohnsitz schuf, hatte in München studiert. Hier sind daher im öffentlichen Raum sehr viele Arbeiten zu finden. Da ist unter anderen – auch frühe Skulpturen aus den Fünfzigerjahren – der „Klagebalken“ im Olympiapark, da sind die tänzerischen Kugel-Stelen etwa im Pinakotheken-Park und Kabinettsgarten der Residenz, und man findet eine Kreis-Faltung im Innenhof der TU.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland
Earth, Wind & Fire haben bei ihrem Konzert in der Toolwood-Arena eine mitreißende Show geliefert. Disco kann so einfach sein, findet unser Redakteur - eine Nachtkritik.
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.