+
Wieder vereint: Jonas Kaufmann als Andrea Chénier und Anja Harteros als Maddalena di Coigny.

Mit Handbremse

Nachtkritik: „Andrea Chénier“ im Nationaltheater

  • schließen

München- Jonas Kaufmann meldet sich nach längerer Pause wieder zurück. Gestern Abend war Premiere von „Andrea Chénier“ im Nationaltheater. Hier die Nachtkritik:

Er ist wieder da, wenn auch mit etwas angezogener Handbremse und leicht versteiften Phrasierungen: Jonas Kaufmann meldet sich nach seiner mehrmonatigen Pause nun auch in München zurück. Gestern Abend war Premiere von Umberto Giordanos „Andrea Chénier“ an der Bayerischen Staatsoper. Das Stück erfordert einen Starkstrom-Tenor, Kaufmanns viriler Stimmzuschnitt passt eigentlich dazu. Am Ende wurde es, nach einer prachtvollen Arie, allerdings ziemlich knapp. Gewohnt differenzierter gestaltete seine Münchner Dauer-Partnerin Anja Harteros als Maddalena. Dezibelsieger blieb Luca Salsi als Gérard, der sich mühelos durchsetzen konnte gegen die Power, die Omer Meir Wellber im Graben erzeugte. Regisseur Philipp Stölzl, der mit Heike Vollmer auch die Bühne entwarf, variierte sein schon erprobtes Setzkasten-Modell: ein historischer Bilderbogen der Gleichzeitigkeit, der manchmal nur schwer die Fokussierung auf die Sänger erlaubte. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lenny Kravitz kommt in die Olyhalle - eine besondere Sache erfreut seine Fans
Kommenden Donnerstag tritt Retrorocker Lenny Kravitz in der Münchner Olympiahalle auf. Viele Fans freuen sich riesig darauf - vor allem gibt es Hoffnung für noch …
Lenny Kravitz kommt in die Olyhalle - eine besondere Sache erfreut seine Fans
Mangel-Haft: Castorf inszeniert „Aus einem Totenhaus“ in München
Ein spätes, enttäuschendes Debüt: Berlins Theaterlegende lässt es bei „Aus einem Totenhaus“ an der Bayerischen Staatsoper routiniert castorfen.
Mangel-Haft: Castorf inszeniert „Aus einem Totenhaus“ in München
Philip Roth – der grandios Unanständige
Philip Roth, der vielen als der beste US-Schriftsteller des 20. Jahrhunderts gilt, ist mit 85 Jahren gestorben. Lesen Sie hier unseren Nachruf: 
Philip Roth – der grandios Unanständige
Tod eines Literaturgenies: US-Schriftsteller Philip Roth verstorben
Sarkastisch, humorvoll, voller Melancholie: Mit diesem Stil und Romanen wie „Verschwörung gegen Amerika“ oder „Der menschliche Makel“ schrieb sich Philip Roth in den …
Tod eines Literaturgenies: US-Schriftsteller Philip Roth verstorben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.