+
Wieder vereint: Jonas Kaufmann als Andrea Chénier und Anja Harteros als Maddalena di Coigny.

Mit Handbremse

Nachtkritik: „Andrea Chénier“ im Nationaltheater

  • schließen

München- Jonas Kaufmann meldet sich nach längerer Pause wieder zurück. Gestern Abend war Premiere von „Andrea Chénier“ im Nationaltheater. Hier die Nachtkritik:

Er ist wieder da, wenn auch mit etwas angezogener Handbremse und leicht versteiften Phrasierungen: Jonas Kaufmann meldet sich nach seiner mehrmonatigen Pause nun auch in München zurück. Gestern Abend war Premiere von Umberto Giordanos „Andrea Chénier“ an der Bayerischen Staatsoper. Das Stück erfordert einen Starkstrom-Tenor, Kaufmanns viriler Stimmzuschnitt passt eigentlich dazu. Am Ende wurde es, nach einer prachtvollen Arie, allerdings ziemlich knapp. Gewohnt differenzierter gestaltete seine Münchner Dauer-Partnerin Anja Harteros als Maddalena. Dezibelsieger blieb Luca Salsi als Gérard, der sich mühelos durchsetzen konnte gegen die Power, die Omer Meir Wellber im Graben erzeugte. Regisseur Philipp Stölzl, der mit Heike Vollmer auch die Bühne entwarf, variierte sein schon erprobtes Setzkasten-Modell: ein historischer Bilderbogen der Gleichzeitigkeit, der manchmal nur schwer die Fokussierung auf die Sänger erlaubte. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neuer Resi-Chef will das „Theatervirus“ verbreiten
Eigentlich sollte die Spielzeit am Bayerischen Staatsschauspiel bereits heute mit der Uraufführung von „Wir sind hier aufgewacht“ starten. Doch Regisseur Simon Stone  …
Neuer Resi-Chef will das „Theatervirus“ verbreiten
Eröffnung der Buchmesse: Haakon und Mette Marit sorgen am Hauptbahnhof für Aufsehen
Royaler Glanz im Hauptbahnhof Frankfurt. Für großes Aufsehen sorgt die Ankunft des norwegischen Kronprinzenpaars Haakon und Mette Marit zur Buchmesse
Eröffnung der Buchmesse: Haakon und Mette Marit sorgen am Hauptbahnhof für Aufsehen
Brigitte Fassbaenders Memoiren: Die Unendlichkeit berühren
Eine Diva, die im Abenddämmerlicht der Karriere selbstgefällig zurückblickt - das darf man von Brigitte Fassbaender nicht erwarten. In ihren Memoiren wird sie auch sehr …
Brigitte Fassbaenders Memoiren: Die Unendlichkeit berühren
Jonathan Safran Foer: „Wer allein fährt, fährt mit Hitler“
Das neue Buch von Jonathan Safran Foer ist eine exzellente Recherche zum Klimaschutz – und nebenbei ein Lehrbuch über die Psychologie der Massen.
Jonathan Safran Foer: „Wer allein fährt, fährt mit Hitler“

Kommentare