+

Nachtkritik: Premiere "Im Weißen Rössl"

München - Nicht die ganze Welt ist hier himmelblau, wohl aber die liebevoll gepinselten Kulissen. Ralph Benatzkys Singspiel „Im Weißen Rössl“ als aufgekratzte, leicht überdrehte Angelegenheit im allerliebreizenden, ironisch-naiven Postkarten-Schick. Hier die Nacht-Kritik!

Das war so recht nach dem Geschmack des jubelnden Publikums. Am Donnerstagabend war Premiere im Fröttmaninger Theaterzelt, das dem Gärtnerplatz-Team zurzeit als Ausweichquartier dient. Intendant und „Rössl“-Regisseur Josef E. Köpplinger hat eben den sechsten Sinn für die leichte Muse – da wird nichts verballhornt oder unter Scherzdruck gesetzt, sondern liebevoll und mit perfektem Tempo angerichtet. Eine Aufführung, die Kultstatus bekommen könnte.

Eine ausführliche Kritik folgt!

th

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Metallischer und düsterer“: Emil-Bulls-Sänger im Interview
Emil Bulls haben sich mit einem neuen Album zurückgemeldet. Am Samstag tritt das Quintett im Backstage auf. Im Interview spricht Sänger Christoph von Freydorf über die …
„Metallischer und düsterer“: Emil-Bulls-Sänger im Interview
Mahnmal für Georg Elser: Die Geschichte hinter dem Grafitto
Das große Graffito an der Bayerstraße ist ein echter Hingucker - und viel mehr als nur Wandmalerei. Im Making-Of-Video erzählen Loomit und Won von ihrem Verhältnis zu …
Mahnmal für Georg Elser: Die Geschichte hinter dem Grafitto
Yello in der Olympiahalle: Elektro mit Herz, Hirn und Humor
Das runde Leder hat den runden Loops keine Chance gelassen. In der Olympiahalle verliefen sich am Dienstagabend ungefähr 2000 Fans der Schweizer Elektro-Pioniere …
Yello in der Olympiahalle: Elektro mit Herz, Hirn und Humor
Andreas Beck wird wohl Intendant des Bayerischen Staatsschauspiels
Das Auswahlverfahren in München ist offenkundig abgeschlossen, am Theater Basel hat Andreas Beck bereits seinen Rückzug bekannt gegeben: Alles deutet darauf hin, dass er …
Andreas Beck wird wohl Intendant des Bayerischen Staatsschauspiels

Kommentare