Von den Nackten zu den Toten

New York - Einer der sprachgewaltigsten und vielseitigsten Schriftsteller Amerikas ist tot: Norman Mailer starb am Samstag im Alter von 84 Jahren an akutem Nierenversagen in New York.

Wegen seiner vielen Eskapaden einst das Enfant terrible der US-Literatur, machte Mailer im Alter als "Angry Old Man" von sich reden. Seiner Empörung über die Bush-Regierung und den Irak-Krieg machte er heftig deutlich: ein einmalig "dummer Kriegsführer".

Schon im Jahr 2003 hatte Mailer die USA in seinem Buch "Heiliger Krieg: Amerikas Kreuzzug" als arrogante Supermacht mit faschistischen Tendenzen dargestellt und George W. Bush als einen von imperialistischen Verschwörern ferngesteuerten Ex-Trinker. Dagegen sprang er dem deutschen Literaturnobelpreisträger Günter Grass zur Seite, als dieser bei einem Besuch in New York im Sommer dieses Jahres zu seiner kurzen Mitgliedschaft als Jugendlicher in der Waffen-SS gefragt wurde. Klein und grau und schon sehr gebrechlich saß Mailer da mit auf dem Podium. Er konnte kaum mehr sehen und nur schwer hören, aber warf sich mit einem leidenschaftlichen Bekenntnis für den Kollegen in die Bresche.

Vor fast 60 Jahren hatte der damals gerade 25-jährige Mailer mit "Die Nackten und die Toten" den wohl bedeutendsten Roman über den Zweiten Weltkrieg geschrieben. Das Buch begründete seinen literarischen Ruhm weltweit. Seitdem beschäftigte sich der Autor immer wieder mit der Sinnlosigkeit von Kriegen und mit der tiefen Kluft zwischen dem Anspruch des "American Dream" auf individuelle Freiheit und der oft bitteren sozialen Wirklichkeit. Mailers Werke decken eine Themenbreite ab, die nicht nur in den USA ihresgleichen sucht: Von der Apokalypse über Boxen, Dialektik, Drogen, Existenzialismus, Faschismus, Friedensbewegung, Furcht, Gewalt, Gott und den Teufel, Krebs und Krieg, Marilyn Monroe, Obszönität und Orgien, Paranoia und Politik, Revolution, das Sein und den Sex, Technologie und Totalitarismus bis hin zur Zeit. Doch nie wieder wurde ihm der Beifall zuteil, den er für seinen Erstling geerntet hatte.

Mailer schrieb Reportagen und große Essays, die längst Literaturgeschichte sind. "Supermann kommt in den Supermarkt" gehört dazu, sein Bericht über den demokratischen Parteikonvent in Los Angeles, bei dem John F. Kennedy zum Kandidaten für das Weiße Haus gekürt wurde. In "Heere aus der Nacht" (1968) schilderte er einen Friedensmarsch in Washington und wurde dafür 1969 mit seinem ersten Pulitzer-Preis ausgezeichnet. Den zweiten erhielt er 1980 für sein Buch "Gnadenlos - Das Lied vom Henker" über das Schicksal des 1977 hingerichteten Doppelmörders Gary Gilmore.

Am 31. Januar 1923 als Sohn einer aus Litauen eingewanderten jüdischen Familie in New Jersey geboren, wuchs Mailer in Brooklyn auf. Er studierte Flugzeugbau an der Harvard Universität und lernte in Schriftstellerkursen, "wie man es nicht machen soll". Bevor er seine Ausbildung an der Pariser Sorbonne beenden konnte, musste er als GI auf die Philippinen und nach Japan - die letzten beiden Kriegsjahre. Mailer heiratete sechs Mal, hatte neun Kinder, das jüngste mit dem Fotomodell Norris Church. Seiner zweiten Frau Adele Morales - die ein Buch über ihr Ehe-Martyrium füllte - stach er 1960, schwer betrunken, ein Messer in den Bauch und drehte es herum. Dank ihrer Weigerung, mit der Staatsanwaltschaft zu kooperieren, kam Mailer mit einer Bewährungsstrafe davon.

1967 wurde Mailer wegen seiner Rolle bei Demonstrationen gegen den Vietnamkrieg eingesperrt. Zwei Jahre später versuchte er, mit einer Wahlkampagne unter dem Motto "Wählt die Schurken" vergeblich, Bürgermeister von New York zu werden. Seine Kandidatur mobilisierte die amerikanische Frauenbewegung gegen ihn. Sie beschimpfte den Schriftsteller als "größtes und reaktionärstes Schwein". Mailer rächte sich später mit der Auflistung all seiner Obsessionen. Sein Monolog "Gefangen im Sexus" in der elitären Zeitschrift "Harper's Bazaar" sorgte für einen Riesenaufruhr. Ähnliche Aufmerksamkeit erwarb er mit der "Autobiografie" Jesu Christi, die er 1997 in der Ich-Form veröffentlichte.

In Deutschland erschien zuletzt sein Roman "Das Schloss im Wald" über die inzestuöse Familie und die Kindheit von Adolf Hitler. Und Norman Mailer, der Unermüdliche, träumte von einer Fortsetzung . . .

Kondolenzbuch, prominente Trauerfälle und Traueranzeigen aus der Region auf www.trauer.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline
Am 11. September 2017 startet der Münchner Krimi-Herbst!
Beim Münchner Krimi-Herbst des Internationalen Krimifestivals München lesen hochkarätige Krimi- und Thriller-Autoren aus aller Welt aus ihren Büchern.
Am 11. September 2017 startet der Münchner Krimi-Herbst!
Große Ehre für Mutter Zivilcourage der Bairischen Sprache
„Gscheid gfreid“ hat sich Martina Schwarzmann am Sonntag. Die Kabarettistin erhielt die „Bairische Sprachwurzel“. Damit wurde ihr Einsatz zur Rettung der Dialektvielfalt …
Große Ehre für Mutter Zivilcourage der Bairischen Sprache

Kommentare