Namensstreit um Ludwig-Musical beigelegt

- Füssen - Der Streit um die Vermarktung des Namens von König Ludwig II. ist beigelegt. Das Ludwig-Musical in Füssen und Prinz Luitpold von Bayern haben sich außergerichtlich auf eine künftige Zusammenarbeit geeinigt. Der Nachfahre des Märchenkönigs, der als Inhaber der Schlossbrauerei Kaltenberg die Exklusivrechte des weltberühmten Namens besitzt, habe sich von den anspruchsvollen Zielen des Musicals überzeugt und müsse eine missbräuchliche Vermarktung nicht befürchten, erklärte Günter Döbler, einer der neuen Investoren am Festspielhaus Neuschwanstein, am Freitag. Der Premiere des neuen Ludwig-Musicals am 11. März stehe nun nichts mehr im Wege.

Prinz Luitpold von Bayern hatte sich vor mehr als 25 Jahren den Namen von König Ludwig II. weltweit schützen lassen, um "die Marke selbst zu besetzen und sie damit nicht zweifelhaften Geschäftemachern aller Couleur zu überlassen", wie er erklärte. Dies geschehe im Einvernehmen mit der Verwaltung des Hauses Bayern, sagte der Wittelsbacher Spross.<BR><BR>Bereits mit den Machern des 2003 in die Insolvenz geratenen Ludwig-Musicals in Füssen hatte Prinz Luitpold ein Abkommen geschlossen. Er trat als Bierlieferant auf und soll zudem eine sechsstellige Summe als Lizenzgebühr erhalten haben.<BR><BR>Die neuen Besitzer des Festspielhauses Neuschwanstein in Füssen wählten für ihr neues Musical mit "Ludwig" einen Namen, von dem sie glaubten, er sei vom Markenschutz nicht betroffen. Die hochgestellte "Zwei" hinter dem Namen Ludwig hinderte Prinz Luitpold jedoch nicht, eine einstweilige Verfügung zu erwirken, gegen die sich die neuen Festspielhaus-Betreiber ebenfalls juristisch zur Wehr setzten.<BR><BR>Vor den Prozessterminen in Hamburg und München kam es nun zu der Einigung. Welche inhaltlichen Konsequenzen damit verbunden sind, teilten beide Seiten nicht mit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth: Die Wilhelmine-Silja-Show
Gut 29 Millionen hat die Sanierung des Markgräflichen Opernhauses Bayreuth gekostet. Die Investition hat sich gelohnt: Das weltweit schönste Barocktheater kann wieder …
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth: Die Wilhelmine-Silja-Show

Kommentare