"Nathan"-Regisseur wird Intendant in Bochum

- "Das Spiel vom Fragen", "Titus Andronicus", "Rodogune", "Nathan der Weise" - mit diesen Inszenierungen hat Regisseur Elmar Goerden (40) sich und dem Münchner Residenztheater ein ansehnliches Renommee erspielt. Er hat sich zu einer Regie-Größe der jüngeren Generation des Staatsschauspiels entwickelt, auf die man auch in Zukunft zählen durfte.

<P>So jedenfalls konnte man es bislang durchaus annehmen. Nun weiß man, nichts ist so flüchtig wie die Kunst des Theaters - und wie die Künstler selbst. Elmar Goerden, seit 2001 am Bayerischen Staatsschauspiel, wird die Stadt München in absehbarer Zeit wieder verlassen, um 2005 Intendant in Bochum zu werden.<BR><BR>Vor der heutigen Wahl in Bochum wollte sich Goerden nicht öffentlich zu seinen Abwanderungsplänen und zukünftigen Aufgaben äußern. Der nach gut dreimonatiger Suche gefundene neue Intendant muss in Bochum jetzt noch den Fraktionen und dem Kulturausschuss vorgestellt werden. Vor einer Vertragsunterzeichnung hat dann nur noch der Rat der Stadt über den Kandidaten abzustimmen. Das wird voraussichtlich am 18. Dezember geschehen. Diese ganze Prozedur ist aber nur noch als eine reine Formsache anzusehen.<BR><BR>Elmar Goerden, der im rheinischen Viersen geboren wurde und über Stuttgart nach München kam, wird in Bochum die Nachfolge von Matthias Hartmann antreten, der ebenfalls vom Münchner Residenztheater nach Bochum wechselte und nun Intendant in Zürich wird. </P><P>Für München ist der Weggang Goerdens bedauerlich. Und für Staatsschauspiel-Chef Dieter Dorn dürfte die Entscheidung seines Oberspielleiters auch eine herbe Enttäuschung darstellen. Möglicherweise hatte er in ihm seinen potenziellen Nachfolger gesehen. Was er ja zum Ende dieses Jahrzehnts immer noch sein könnte.<BR><BR>Ob Goerdens Entschluss für ihn selbst richtig ist, wird sich erweisen. Auf jeden Fall ist das Schauspielhaus Bochum eine der besten Sprungbrett-Adressen in der deutschsprachigen Theaterlandschaft. Zu den namhaftesten Vorgängern Goerdens gehören Saladin Schmitt, Hans Schalla, Peter Zadek und Claus Peymann.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Desperate Housewives am Volkstheater
Pınar Karabulut inszenierte am Münchner Volkstheater die Uraufführung von Charlotte Roos’ „In den Straßen keine Blumen“, ein Best-of von Federico García Lorca. Lesen Sie …
Desperate Housewives am Volkstheater
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Die Jubiläums-Saison hat es in sich: Zum zehnten Mal bietet der Münchner Merkur mit dem BR-Symphonieorchester ein Konzert-Abonnement an.
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
Am Freitagabend wurde Münchens Innenstadt mit hörbarer Spielfreude auf die finnische Art beschallt - denn die nordische Band Sunrise Avenue brachte den Königsplatz zum …
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester
Die Münchner Galerie Karl Pfefferle zeigt Lithografien und Holzschnitte des Künstlers und Filmemachers David Lynch (“Twin Peaks“). Wir haben die Ausstellung im …
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.