+
Neil Diamond spielte am Donnerstag in der Münchner Olympiahalle.

Ein Prosit der Gemütlichkeit

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle

  • schließen

Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.

München - Während in den Wiesnzelten auch an diesem Donnerstagabend "Sweet Caroline" gegrölt wird, steht zeitgleich das Original auf der Bühne der Olympiahalle. Freilich ohne "Oans, zwoa, gsuffa!" und "Ein Prosit der Gemütlichkeit" in den Liedpausen, sondern mit viel Coolness. Und mit fast zu viel der Gemütlichkeit. 

In der ausverkauften Olympiahalle nimmt ihm das keiner der 9500 Besucher übel, Neil Diamond ist mit seinen 76 Jahren schließlich kein junger Hüpfer mehr! Behäbig tapst er über die Bühne, die hervorragende zwölfköpfige Band steht ihm in Sachen Bewegungsfreude in nichts nach. Egal: Hier ist nicht Bierzeltparty, hier ist Kultseniorenabend! Neil Diamond hat in seiner Karriere so viele Hits für sich und andere geschrieben, wie ein Schankkellner am Oktoberfest in einer Stunde an Massn vom Fass zapft. Wer diesen Legenden- und Kultstatus erreicht hat, braucht nur ein bisschen auf und ab gehen, ins Publikum winken - schon liegt im die Halle zu Füßen, alles steht und jubelt dem netten Herrn Diamond zu. Zurecht, weil: Der alte Mann singt, als wäre er 30! All seine Klassiker schüttelt er aus der Kehle, als habe er eine Mass Zaubertrank getrunken. Gänsehaut. Erinnerungen. Seufz. 

50-jähriges Bühnenjubiläum feiert Neil Diamond mit Welttournee

Bei "Brooklyn Roads" flimmern Bilder vom kleinen Neil über die Leinwände. Neil als rundliches, knuddeliges Baby, als Schüler, Jugendlicher, als junger Mann. In Klamotten, die heute schon wieder schick, weil retro sind. Und immer ein Lächeln auf den Lippen. So wie an diesem Donnerstagabend: Nach jedem Song grinst der New Yorker fröhlich, stolz und zufrieden. Wenn einer dazu das Recht hat, dann er: Sein 50-jähriges Bühnenjubiläum feiert Neil Diamond mit einer ausgiebigen Welttournee.

Knapp 30 Lieder, ohne Pause, dazwischen erzählt er die eine und andere Anekdote aus den vergangenen 50 Jahren. Neil Diamond und seine Lieder tun nicht weh, sie tun einfach nur gut. Allen Generationen. Ein "Prosit der Gemütlichkeit" auf den einzigartigen Neil Diamond! Und jetzt alle: "Sweet Caroline"! Und "I'm a Believer"! und, und, und.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie war die Größte: Zum Tod von Aretha Franklin
Ihre Launen waren ebenso spektakulär wie ihre fünf Oktaven umfassende Stimme: Ein Nachruf auf Aretha Franklin
Sie war die Größte: Zum Tod von Aretha Franklin
Currentzis dirigiert Beethoven: Salzburger Dressurakt
Teodor Currentzis startet seinen Salzburger Beethoven-Zyklus. Eine zwiespältige Hör-Erfahrung.
Currentzis dirigiert Beethoven: Salzburger Dressurakt
Henzes „The Bassarids“ in Salzburg: Der Theben-Clan
Ein wuchtiges Antiken-Drama auf eine rätselhafte, erotikfreie TV-Soap verkleinert: Henzes „The Bassarids“ in der Felsenreitschule
Henzes „The Bassarids“ in Salzburg: Der Theben-Clan
„Poppea in Salzburg“: Körperwelten als dünne Illustration
Die Oper zum Ballett öffnen, das ist nicht neu. Und bringt manchmal nicht furchtbar viel, wie diese Salzburger „Poppea“ zeigt.
„Poppea in Salzburg“: Körperwelten als dünne Illustration

Kommentare